Titelverteidiger Brasilien steht im Finale der Copa America in Venezuela. Die

Keeper Doni beschert Brasilien den Finaleinzug

"Um ein Siegerteam zu sein muss man wissen, wie man leidet"

jsor2
11. Juli 2007, 08:18 Uhr

Titelverteidiger Brasilien steht im Finale der Copa America in Venezuela. Die "Selecao" setzte sich in Maracaibo nach einem 2:2 (2:1) nach 90 Minuten im Elfmeterschießen 5:4 gegen Uruguay durch, stand dabei aber kurz vor dem Ausscheiden. Eine Verlängerung wird bei der Südamerika-Meisterschaft nicht gespielt.

Gegner im Endspiel ist der Sieger des zweiten Semifinales zwischen Argentinien und Mexico, die am Mittwochabend in Puerto Ordaz aufeinandertreffen.

Vor 42.000 Zuschauern im Estadio José Encarnación Romero wurde Pablo Garcia zum tragischen Helden, der als sechster Schütze der "Urus" den Finaleinzug hätte sicherstellen können, aber nur den Pfosten traf. Im Anschluss verwandelte Bundesliga-Profi Gilberto von Hertha BSC Berlin für Brasilien, während Keeper Doni den Versuch von Diego Lugano parieren konnte. Zuvor hatte auch der erst in der 73. Minute eingewechselte Diego von Werder Bremen vom Elfmeterpunkt getroffen.

In der regulären Spielzeit hatte Maicon die Brasilianer in der 13. Minute in Führung geschossen, ehe ein Flutlichtausfall die Partie für eine knappe Viertelstunde lahmlegte. Nach Wiederanpfiff konnte Diego Forlan für Uruguay zwar in der vierten Minute der Nachspielzeit zunächst ausgleichen, doch Julio Baptista konterte fünf Minuten später für den fünfmaligen Weltmeister. Der eingewechselte Sebastian Abreu schoss Uruguay in der 70. Minute doch noch ins Elfmeterschießen, in dem die "Charruas" aber wie schon drei Jahre zuvor im Halbfinale in Peru gegen die Brasilianer den kürzeren zogen.

"Um ein Siegerteam zu sein muss man wissen, wie man leidet", erklärte Brasiliens Nationaltrainer Carlos Dunga, "Im schwierigsten Moment muss man die richtige Einstellung und Mut haben und bis zum Ende kämpfen."

Autor: jsor2

Kommentieren