Irgendwie lag das in der Luft! Jetzt ist es offiziell: Sportvorstand Achim Weber und Trainer Thomas Richter werden den Wuppertaler SV verlassen.

Paukenschlag in Wuppertal!

Weber und Richter gehen

Krystian Wozniak
01. Juni 2015, 21:47 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Irgendwie lag das in der Luft! Jetzt ist es offiziell: Sportvorstand Achim Weber und Trainer Thomas Richter werden den Wuppertaler SV verlassen.

So wird der bis zum 30. Juni 2016 laufende Vertrag von Richter zum 1. Juli 2015 aufgelöst. Richter lehnte eine Weiterbeschäftigung als Teammanager ab. Nach RS-Informationen soll er ein Kandidat auf einen Co-Trainerposten bei Alemannia Aachen sein. Richters Nachfolger wird Stefan Vollmerhausen, der seit drei Jahren sehr erfolgreich die Geschicke der U19 des WSV leitet.

Derweil teilte Achim Weber am Dienstagabend dem Verein mit, dass er zum Jahresende 2015 aus persönlichen Gründen nicht mehr als Sportvorstand zur Verfügung stehe. Zuvor kündigten die Wuppertaler bereits Webers Vertrag im Sponsoring- und Orga-Bereich. Eine frühzeitige Trennung scheint hier nicht ausgeschlossen zu sein. Bislang war Weber für RS telefonisch nicht zu erreichen. Die WSV-Verantwortlichen um Vorstandschef Alexander Eichner haben bereits Kontakt zu möglichen Weber-Nachfolgern aufgenommen.

"Der Fokus beim WSV lag und liegt auf der ersten Mannschaft. Sie ist unser Aushängeschild und Motor für unsere Arbeit. Daher konzentrieren wir uns auf das Thema Fußball und tun alles dafür, die großen Potenziale unserer Spieler noch besser zu nutzen", wird Eichner in einer Vereinsmitteilung zitiert. Finanzvorstand Lothar Stücker ergänzt: "Um den Bestand unseres WSV langfristig sichern zu können, dürfen wir keine neuen finanziellen Risiken eingehen. Daher mussten wir die dritte Mannschaft auflösen und auch die Dienstleistungsverträge von Achim Weber und Markus Bayertz beenden. Nur so konnten wir massive Kürzungen bei der 1. Mannschaft verhindern."

Zuletzt löste die Veröffentlichung der Verträge von Weber und Richter in der Fanszene großen Ärger aus.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren