Diesen Sommer feiert der Bochumer B-Ligist FC Azadi sein 30-jähriges Bestehen. Über die Relegation soll der Aufstieg in die Kreisliga A realisiert werden.

FC Azadi

Multi-Kulti-Truppe peilt Aufstieg an

30. Mai 2015, 14:18 Uhr
Foto: FC Azadi

Foto: FC Azadi

Diesen Sommer feiert der Bochumer B-Ligist FC Azadi sein 30-jähriges Bestehen. Über die Relegation soll der Aufstieg in die Kreisliga A realisiert werden.

Im letzten Jahr schloss der FC Azadi die Saison als Tabellenvierter ab. „Es war eine für unsere bescheidenen Verhältnisse sehr erfolgreiche Saison mit der bis dahin besten Platzierung der Vereinsgeschichte“, sagt Trainer Ariya Fehrest-Avanloo.

Im vergangenen Sommer folgte schließlich ein Umbruch. Trainer und ein Großteil der Spieler wurden von höherklassigen Vereinen abgeworben. Insgesamt verließen gleich zehn Spieler den Verein. „Weitere Spieler, unserer größtenteils aus Studenten bestehenden Truppe, gingen ins Ausland oder hörten studienbedingt auf“, fügt Fehrest-Avanloo hinzu.

[fieber]210601361;210506;1415[/fieber]

Die Verantwortlichen des FC Azadi stellten eine neue Truppe zusammen und integrierten zehn Neuzugänge um Führungsspieler Marcel Guerra und Kapitän Faruk Yildiz. „In der Hinrunde der aktuellen Saison hatten wir mit der neu zusammengestellten Truppe dementsprechend Startschwierigkeiten. Es gab Mängel bei Zusammenspiel und Teamgeist“, so Fehrest-Avanloo.

Nach der Winterpause wuchs die Mannschaft enger zusammen und konnte mit Siegen gegen Rasensport Weitmar und dem SV Türkiyempor zwei starke Kontrahenten hinter sich lassen. Aktuell belegt der FC Azadi den Relegationsplatz zwei!

Der Verein feiert diesen Sommer sein 30-jähriges Jubiläum und das vor der Saison ausgerufenes Ziel, einer tabellarischen Verbesserung im Vergleich zur letzten Saison, hat der Club bereits erreicht. „Nun wollen wir alles ausschöpfen um über die Relegation den Aufstieg zu schaffen. Es wäre im Jubiläumsjahr die erste Kreisliga A-Saison unseres Vereins“, ist Azadi Coach Fehrest-Avanloo entschlossen.

Gleichwohl, ob der Aufstieg gelingt oder nicht, haben die meisten Spieler bereits ihre Zusage für die kommende Spielzeit gegeben. „Da wollen wir nochmal angreifen und uns eventuell auf der ein oder anderen Position verstärken. Dies ist ligaunabhängig schon in Arbeit“.

Geld gibt's bei uns aber nicht zu holen, dafür aber eine Menge Spaß und Zusammenhalt - auf und neben dem Platz
Ariya Fehrest-Avanloo, Trainer FC Azadi

Fehrest-Avanloo über die nächsten Schritte des Clubs: „Perspektivisch arbeiten wir mit unseren bescheidenen Mitteln an einer Etablierung im Bochumer Kreis. Vor allem in Zeiten, in denen viele Vereine den Spielbetrieb einstellen, wollen wir Konstanz und Nachhaltigkeit zeigen und etwas Langfristiges schaffen. Dafür planen wir in der kommenden Saison auch eine zweite Mannschaft auf die Beine zu stellen. Geld gibt's bei uns aber nicht zu holen, dafür aber eine Menge Spaß und Zusammenhalt - auf und neben dem Platz“.

Großgeschrieben werden beim FC Azadi Bochum Fairness und Multi-Kulti. „Unsere Mannschaft setzt sich größtenteils aus Studenten zusammen. Bei rund zwanzig Kickern zählen wir über zehn verschiedene Nationen in der Mannschaft“, erzählt Fehrest-Avanloo.

Vielleicht gelingt in dieser Saison der große Wurf und der Multi-Kulti-Klub spielt in seinem Jubiläumsjahr in der Kreisliga A.

Autor:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren