Drei Spieltage sind noch zu spielen in der Bezirksliga 5 Westfalen und für vier Teams ist nach oben hin noch alles möglich.

SV Ottfingen

"Entspannt und euphorisch" im Aufstiegskampf

29. Mai 2015, 09:37 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Drei Spieltage sind noch zu spielen in der Bezirksliga 5 Westfalen und für vier Teams ist nach oben hin noch alles möglich.

Auch für den SV Ottfingen, der mit 54 Zählern aktuell auf dem Relegationsplatz zwei rangiert, vier Punkte hinter dem Tabellenführer Kiersper SC. Auch der FC Altenhof (52) und der SV Fortuna Freudenberg (50) haben rein theoretisch noch die Chance Meister zu werden.

Pünktlich zum Topspiel am kommenden 28. Spieltag zwischen Kierspe und Ottfingen zeigt sich der SVO in Topform und ist seit neun Spielen ungeschlagen, während der KSC beim 0:0 gegen den FSV Gerlingen zuletzt Punkte liegen ließ. "Keiner hätte damit gerechnet, dass es nochmal so spannend wird. In der Winterpause hatten wir noch neun Punkte Rückstand auf Kierspe. Trotzdem hat Kierspe noch den Vorteil, denn vier Punkte in drei Spielen aufzuholen ist auch nicht so einfach", weiß Ottfingen-Coach Mounir Saida, der sich weiterhin über die "überragende Spielzeit" seines Teams freut.

Trotz nur einer Niederlage in der gesamten Rückrunde ist er sich aber auch sicher: "Wir wären nicht nochmal rangekommen, wenn Kierspe nicht eingebrochen wäre. Hätten sie so weiter gespielt wie in der Hinrunde, hätten wir keine Chance mehr gehabt. Das muss man ehrlich so zugeben. Trotzdem ist es schön, dass wir in einer so spannenden Liga spielen."

Saida fordert "110 Prozent"

Im Gipfeltreffen am Sonntag geht es für ihn derweil nur darum, die Serie von ungeschlagenen Spielen fortzusetzen. "Ich bin auch mit einem Punkt zufrieden", gesteht er und fügt an: "Wir fahren mit dem nötigen Respekt nach Kierspe." In erster Linie geht es für Ottfingen sowieso erstmal darum den zweiten Platz gegen Altenhof und Freudenberg zu verteidigen. "Wir sind entspannt und euphorisch. Jetzt zählt jeder Punkt und wir müssen am Wochenende 110 Prozent geben." Das Hinspiel gewann der SVO auf heimischer Anlage knapp mit 2:1.

Autor:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren