Leroy Sané ist der große Gewinner einer schlechten Schalker Saison - der S04-Shootingstar hat aber auch Wattenscheid 09 nicht vergessen.

Schalke

Sané ist der einzige Gewinner

28. Mai 2015, 10:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Leroy Sané ist der große Gewinner einer schlechten Schalker Saison - der S04-Shootingstar hat aber auch Wattenscheid 09 nicht vergessen.

Mit seiner Einwechslung beim U19-Finale am Montagabend ging ein sichtbarer Ruck durch die Mannschaft. Doch der frischgebackene Deutsche A-Jugend-Meister Leroy Sané ist längst viel mehr als „nur“ der Leistungsträger beim Team von Norbert Elgert.

Wenn man die abgelaufene Bundesliga-Saison Revue passieren lässt, darf der 19-Jährige mit Fug und Recht als der große Gewinner bei den Königsblauen bezeichnet werden – vielleicht sogar als der einzige. Denn der Offensive war in einer miserablen Spielzeit der helle Lichtblick. Immerhin drei Treffer konnte der Linksaußen in seinem ersten Profijahr erzielen, die große Sternstunde war aber Sanés Gala gegen Real Madrid. Trotzdem sei es „überhaupt kein Problem“ für ihn gewesen, sich für einen Einsatz bei den Junioren zu motivieren.

Oliveri nutzte die Gunst der Stunde

Sané hat seine Wurzeln nicht vergessen, das wurde auch im Anschluss an den „Feierabend“ im Lohrheidestadion deutlich. Melchiorre „Mano“ Oliveri, ehemals Vorstandsmitglied bei der SG Wattenscheid 09, nutzte die Gunst der Stunde und sprach den Youngster an. Schnell war geklärt, dass er den 09ern seine „Meisterschuhe“ überlässt. Der Plan ist, die von Sané frisch signierten Treter irgendwann mal zu versteigern – der Erlös soll dann der Jugendabteilung der SGW zuteil werden. „Daran sieht man, dass Leroy seinen alten Jugendklub Wattenscheid 09 nicht vergessen hat“, freute sich Oliveri, der schon zu Vater und 09-Legende Souleyman einen ganz engen Draht hatte und hat.

Deshalb war die Rückkehr nach Wattenscheid für den Sohnemann auch etwas ganz Besonderes: „Auf jeden Fall. Meine Familie und Freunde waren da, haben uns die Daumen gedrückt. Dass wir uns mit der Meisterschaft belohnen konnten, ist wunderbar. Da kann ich es auch verschmerzen, dass es für mich nicht zu einem Tor gereicht hat.“

Das kann er schon bald nachholen: Anfang der nächsten Woche geht es mit der U19-Nationalmannschaft zum EM-Vorbereitungslehrgang in Grassau, im Juli folgt das Turnier in Griechenland.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren