Mit eineinhalb Treffern hatte Felix Schröter einen großen Anteil an Schalkes Meisterschaft. Das war besonders schön, weil es gegen seinen vorherigen Klub ging.

Schalke U19

Schröter nimmt Revanche

26. Mai 2015, 08:15 Uhr

Mit eineinhalb Treffern hatte Felix Schröter einen großen Anteil an Schalkes Meisterschaft. Das war besonders schön, weil es gegen seinen vorherigen Klub ging.

Der Schalker Torjäger bedankte sich nach dem Triumph in der Wattenscheider Lohrheide für die Rückendeckung der Verantwortlichen.

Die Stimmen zum Spiel:

Norbert Elgert: "Das war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Hoffenheim in der ersten halben Stunde überragend agiert hat. Wir haben leidenschaftlich gekämpft und alles rein gehauen, was wir hatten. Mit dem Ausgleich war das Match offen und nach dem 2:1 haben wir phasenweise auch sehr guten Fußball gespielt. Letztlich war der Sieg für uns verdient."

Felix Schröter: "Gerade gegen Hoffenheim Meister zu werden und dabei noch zwei Tore zu machen, ist für mich noch einmal besonders schön. Beim 2:1 war ich noch mit dem Kopf dran, der Treffer geht also auf mein Konto (lacht). In Hoffenheim habe ich leider nicht so viel gespielt und freue mich darüber, dass mir Trainer Norbert Elgert und unser Sportlicher Leiter Oliver Ruhnert so viel Vertrauen geschenkt haben."

Leroy Sané: „Es war ein überragendes Gefühl, hier rein zu kommen. Wir haben ein sehr geiles Spiel gemacht, den Rückstand aufgeholt und gekämpft ohne Ende. Ich hatte immer Kontakt zu den Jungs,m war fast bei jedem Spiel da und öfter auch beim Training. Daher war es relativ einfach für mich ins Spiel zu kommen."

Autor:

Kommentieren