Meisterschaft und Westfalenliga-Aufstieg standen bereits fest. Mit der 1:2-Niederlage gegen den SV Mesum konnten daher alle gut leben.

YEG Hassel

Traditionelle Live-Musik zur Meisterfeier

Tim Pieper
25. Mai 2015, 18:57 Uhr
Foto: Tim Pieper

Foto: Tim Pieper

Meisterschaft und Westfalenliga-Aufstieg standen bereits fest. Mit der 1:2-Niederlage gegen den SV Mesum konnten daher alle gut leben.

[person=10828]Witali Ganske[/person] bescherte seinem SV Mesum die 2:0-Halbzeitführung (27., 31.). Nach dem Wiederanpfiff berappelte sich der Gastgeber und erzielte in Person von [person=4026]Ali Serhan[/person] per 20 Meter-Hammer den Anschlusstreffer. Doch dabei blieb es.

Halit Hoyladi, Trainer von YEG Hassel, konnte mit der zweiten Saisonniederlage gut leben: "Uns hat etwas die Spannung und Ernsthaftigkeit gefehlt. Aber wir sind mit einer herausragenden Bilanz Meister geworden. Mir war wichtig, dass sich die Mannschaft heute feiern lässt, die Jungs haben eine super Saison gespielt.“ Schon während der Partie drehte ein Drei-Mann-Orchester eine Runde um die Anlage und sorgte musikalisch für Stimmung. Nach dem Abpfiff wurde getanzt, auch Hoyladi offenbarte den Zuschauern sein Rhythmusgefühl und ließ sich zu einem kurzen Meistertänzchen hinreißen. "Auf dem Programm steht erst einmal viel Musik. Danach schneiden wir die Meistertorte an und werden zusammen mit den Zuschauern noch weiter feiern."

Mögliches Hassel-Derby in der nächsten Saison

Hoyladi freut sich schon jetzt auf das Aufeinandertreffen mit dem SC Hassel: "Viele Spieler aus den Teams kennen sich untereinander. Auch wir Trainer kommen sehr gut miteinander klar. Leider sind die Platzverhältnisse immer noch nicht geklärt. Es kann nicht sein, dass wir mit zwei Westfalenligisten auf einer Anlage solche Trainingsbedingungen haben." Neuigkeiten gibt es diesbezüglich aber noch nicht. Der sportliche Leiter Erol Muslu will nach der Rückkehr aus seinem Urlaub die "Gespräche wieder aufnehmen." Bis dahin muss der angehende Westfalenligist weiter auf Asche trainieren.

Autor: Tim Pieper

Kommentieren