Der VfB Bottrop bestreitet in der Landesliga noch drei Spiele, ehe es zunächst wieder in die Bezirksliga geht.

VfB Bottrop

Die ersten beiden Zugänge sind da

RS
24. Mai 2015, 09:16 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Der VfB Bottrop bestreitet in der Landesliga noch drei Spiele, ehe es zunächst wieder in die Bezirksliga geht.

Dass der designierte Absteiger noch drei Spieltage vor der Brust hat, gerät angesichts der aktuellen Planungen mit Blick in die Zukunft fast zur Nebensache. Dementsprechend kämpfen die Verantwortlichen der Schwarz-Weißen derzeit vehement dagegen an, dass sich in den Köpfen der Spieler ein Leerlauf einschaltet. "Wir haben noch drei Spiele in dieser Saison und wollen diese mit Anstand über die Bühne bringen", beschreibt VfB-Trainer Mevlüt Ata die Situation. Doch auch er kann nicht verleugnen, dass der sportliche Reiz angesichts der tabellarischen Situation nur noch eine bedingte Rolle spielt. "Dass die große Luft raus ist, ist natürlich allen bewusst. Dennoch wollen wir nicht den Eindruck erwecken, die noch ausstehenden Partien kampflos herzuschenken."

Hinter dem Vorhang wird aber kräftig weiter an der Zukunft des Vereins gewerkelt: Mit [person=27964]Samuel Kahnert[/person] und Jan-Hendrik Kania konnte der Klub aus der Bottroper Stadtmitte nun die ersten Neuzugänge präsentieren. "Wir freuen uns sehr darüber, dass wir Samuel und Jan für uns begeistern konnten", zeigt sich Ata mit den ersten Neuverpflichtungen zufrieden, "die beiden sind noch jung und sehr talentiert. Wir versprechen uns einiges von ihnen, wenngleich ihnen natürlich nicht direkt die gesamte Verantwortung auferlegt wird."

Kahnert und Kania spielen derzeit noch beim Bezirksligisten SV Rhenania Bottrop, der allerdings auch schon als Absteiger feststeht und im kommenden Jahr in der Kreisliga A auf Punktejagd gehen wird.

Weitere Neuzugänge will der Traditionsverein schon bald präsentieren. Diese sind auch nötig, da den bisherigen zwei Neuverpflichtungen bereits diverse Abgänge gegenüberstehen. So verlassen die bereits seit Wochen ausgemusterten Burak Öktem und Sezer Akmisir den VfB ebenso sicher wie Ibrahim Akkaya, den es zum Landesligisten DJK Arminia Klosterhardt zieht. Ramadan Ibrahim könnte bald womöglich ebenfalls sein letztes Spiel im Jahnstadion spielen, der offensive Mittelfeldspieler kokettiert mit einer Rückkehr zum Westfalen-Oberligisten SV Zweckel. Auch der Verbleib von Pascal Bauer und Charalambos Pommer steht auf der Kippe.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Kommentieren