Peter Neururer hat dem FC Schalke 04 im Umgang mit der derzeitigen Krise blinden Aktionismus vorgeworfen und Sportvorstand Horst Heldt den Rücktritt nahegelegt.

Schalke

Neururer legt 04-Manager Heldt Rücktritt nahe

dpa
19. Mai 2015, 12:59 Uhr
Foto: Heiko Buschmann

Foto: Heiko Buschmann

Peter Neururer hat dem FC Schalke 04 im Umgang mit der derzeitigen Krise blinden Aktionismus vorgeworfen und Sportvorstand Horst Heldt den Rücktritt nahegelegt.

"Platz fünf oder sechs ist für Schalke mit diesen Ansprüchen und Gehältern überhaupt nicht vertretbar", sagte er bei Sport1. Deshalb müssten diejenigen, die immer die falschen Entscheidungen treffen würden- "und das ist in diesem Fall nun mal Horst Heldt" -, Konsequenzen ziehen, forderte er.

[video]rstv,11377[/video]

Heldts Maßnahme, nach der Niederlage in Köln [person=1886]Sidney Sam[/person] und [person=1567]Kevin-Prince Boateng[/person] freizustellen und [person=2669]Marco Höger[/person] für eine Woche zu suspendieren, stößt bei dem 60-Jährigen auf wenig Verständnis. "Das ist eine Linie, die man auf Schalke nicht durchziehen kann. Wenn man das tut, ist das nichts weiter als blinder Aktionismus", sagte Neururer. Das bringe Schalke "mit Sicherheit keine Sympathien".

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren