Nach der 1:2-Pleite gegen Absteiger Nievenheim ist der TV Jahn Hiesfeld das einzige Team, das beide Duelle gegen die Dormagener verloren hat.

TV Jahn Hiesfeld

"Angepisster" Vollack schämt sich

17. Mai 2015, 19:03 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Nach der 1:2-Pleite gegen Absteiger Nievenheim ist der TV Jahn Hiesfeld das einzige Team, das beide Duelle gegen die Dormagener verloren hat.

„Bei allem Respekt, aber das ist einfach nur peinlich. Ich schäme mich dafür, dass wir als einzige Trottelmannschaft beide Spiele gegen die verloren haben“, erklärte ein „angepisster“ Coach Jörg Vollack, der besonders die Einstellung seiner Spieler kritisierte. „Da muss man eigentlich jeden einzelnen Spieler fragen, wie das zu Stande kommen kann. Wir haben uns offensichtlich bei der Zusammenstellung der Mannschaft in puncto Mentalität vertan.“

Dabei hatte [person=2052]Jan Lukas Pirschel[/person] den Tabellen-Sechsten noch in Führung gebracht (36.), doch jeweils nach Standardsituationen kamen die Nievenheimer, die zuvor aus vierzehn Spielen nur einen Punkt geholt hatten (Bilanz aus den vier vergangenen Spielen zuvor: 0 Punkte, 0:18 Tore.). "Beim 2:1 haut der [person=26176]Salvatore Franciamore[/person] den Ball bei einem Freistoß aus 25 Metern in Kniehöhe mit 100 km/h in den Strafraum. Das konnte ja letztendlich nur so ein komisches Tor sein", hadert Vollack, der gleichzeitig die schlampige Chancenauswertung seines Teams anprangerte. "Die müssen zur Halbzeit eigentlich schon beerdigt sein."

Sich selbst nahm Vollack nach dieser blutleeren Darbietung nicht aus der Verantwortung: "Ich fange immer bei mir selber an, aber ich mache mich nicht zum Clown und rede Nievenheim stark ohne Ende. Normal müsste man als Hiesfeld gegen so einen Gegner gar keine Ansprache machen. Es wird Zeit, dass die Saison zu Ende geht."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren