Bei den 121. All England Championships hat Roger Federer seinen fünften Triumph in Serie gelandet und ist damit einen Schritt dichter an die beiden Rehordhalter William Renshaw und Pete Sampras herangerückt. Der Engländer Renshaw und der US-Amerikaner Sampras haben in ihrer Laufbahn an der Church Road jeweils sieben Einzeltitel gewonnen. In einem packenden Finale nutzte der Weltranglistenerste Federer seinen zweiten Matchball und setzte sich nach fünf Sätzen und knapp vier Stunden Spielzeit mit 7:6 (9:7), 4:6, 7:6 (7:3), 2:6, 6:2 gegen seinen spanischen Dauerrivalen Rafael Nadal durch, der damit weiter auf seinen ersten Sieg in Wimbledon wartet.

Federer triumphiert erneut in Wimbledon

Fünfter England-Triumph in Folge

08. Juli 2007, 19:00 Uhr

Bei den 121. All England Championships hat Roger Federer seinen fünften Triumph in Serie gelandet und ist damit einen Schritt dichter an die beiden Rehordhalter William Renshaw und Pete Sampras herangerückt. Der Engländer Renshaw und der US-Amerikaner Sampras haben in ihrer Laufbahn an der Church Road jeweils sieben Einzeltitel gewonnen. In einem packenden Finale nutzte der Weltranglistenerste Federer seinen zweiten Matchball und setzte sich nach fünf Sätzen und knapp vier Stunden Spielzeit mit 7:6 (9:7), 4:6, 7:6 (7:3), 2:6, 6:2 gegen seinen spanischen Dauerrivalen Rafael Nadal durch, der damit weiter auf seinen ersten Sieg in Wimbledon wartet.

Federer, dessen letzte Niederlage beim bedeutendsten Tennisturnier der Welt aus dem Jahr 2002 datiert, feierte bei der Neuauflage des Endspiels vom Vorjahr gegen French-Open-Sieger Nadal den 54. Sieg auf Rasen hintereinander.

Durch den Erfolg hat der 25-jährige Federer seine Bilanz gegen Nadal verbessert, die mit 8:5 allerdings immer noch für den vier Jahre jüngeren Spanier spricht. Vor vier Wochen gewann Nadal bei seinem dritten French-Open-Triumph zum zweiten Mal in Folge im Endspiel gegen Federer, der dieses Jahr in Hamburg seinen ersten Erfolg auf Sand gegen den Linkshänder gelandet hatte.

Autor:

Kommentieren