BVB-Trainer Theo Schneider erwartet viel von seinem Stürmer Sahr Senesie.

Dortmund II: Wichtige Saison für Sahr Senesie

"Ich stehe total in der Pflicht"

Thomas Tartemann
08. Juli 2007, 12:37 Uhr

BVB-Trainer Theo Schneider erwartet viel von seinem Stürmer Sahr Senesie. "Für ihn", sagt der schwarz-gelbe Linien-Chef, "ist es eine ganz wichtige Saison. Sein Vertrag läuft 2008 aus, er muss die Weiche stellen." Was der 22-Jährige mit der Regionalliga-Truppe vorhat, was die Mitreise ins Profi-Trainingslager bedeutet und wie die Chancen in der neuen Saison stehen, verrät der einstige Züricher im Gespräch mit RevierSport.

[i]Sahr Senesie, die wichtigste Frage vorweg: Wie geht es Ihnen?[/i]

Ich bin endlich wieder fit, konnte seit dem Trainings-Start alle Einheiten problemlos mitmachen. Der Muskelbündelriss hat mich in der Rückrunde der letzten Saison zweieinhalb Monate auf Eis gelegt. Ich hoffe, dass die kommende Serie ohne Rückschläge verläuft.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/000/613-617_preview.jpeg Soll den BVB II führen: Sahr Senesie. (Foto: firo)[/imgbox]

[i]Trotzdem standen am Ende zehn Treffer von Ihnen zu Buche.[/i]

Wenn man bedenkt, dass ich elf Mal gefehlt habe, war das gar nicht so schlecht. Der Torschützen-König in der Regionalliga Nord kam zum Schluss auf 17 Treffer. Ich hätte die Quote ohne Ausfall-Zeit bestimmt auch geschafft.

[i]Was erwarten Sie von der Spielzeit 2007/2008?[/i]

Sie wird schwieriger als die letzte.

[i]Warum?[/i]

Wir haben viele Leute abgegeben und noch nicht alle adäquat ersetzt. Die Spieler, die neu bei uns sind, verfügen noch nicht über die nötige Erfahrung. Der aus Bochum gekommene Sebastian Hille ist zwar erfahren und 26 Jahre alt, aber für ihn ist die dritte Klasse Neuland. Trotzdem spüre ich, dass alle, die verpflichtet wurden, total hungrig sind. Trotzdem braucht es Zeit, bis sich alles einpendelt.

[i]Hört sich nicht euphorisch an.[/i]

Wir haben es doch vor einem Jahr in der Hinrunde gesehen: Unsere Truppe ist oft überlegen gewesen, hat aber Packungen, wie zum Beispiel beim 1:5 in Kiel, kassiert. Im Laufe der Spielzeit wurde es besser, wir haben uns gesteigert, immer häufiger zu Null gespielt und gepunktet. Das war ein Lernprozess.

[i]Muss der BVB also wieder Lehrgeld zahlen?[/i]

So krass wird es nicht sein. Trotzdem müssen wir aufpassen, nicht wieder in die Situation zu geraten, eine Aufholjagd starten zu müssen. Immer geht so etwas auch nicht gut.

[i]Trainer Schneider hat es angesprochen: Er wertet die kommenden Monate als ganz wichtig für Sie. Stehen Sie beim BVB unter Druck?[/i]

Mir ist klar, dass ich total in der Pflicht stehe. Ich muss erfolgreich sein und als erfahrener Spieler vorangehen. Ich kann mich nicht verstecken, sondern stehe oben in der Hierarchie.

[i]Nach dem Abgang von Patrick Kohlmann muss das Kapitäns-Amt neu besetzt werden..[/i]

Im vergangenen Jahr bin ich Vize-Kapitän gewesen, jetzt gehe ich davon aus, die Spielführer-Binde zu tragen. Die Prioritäten heißen: Fit bleiben, dazu Erfahrung einbringen, die Nachwuchs-Spieler führen. Und erfolgreich sein. Wenn wir verlieren und ich ein Tor erziele, dann freut mich das nicht so, als wenn wir zusammen gewinnen. Wir haben viele Leute mit Potenzial, müssen als Einheit auftreten. Wenn das klappt, können wir eine entsprechende Rolle spielen.

[i]David Solga ist im offensiven Mittelfeld nicht mehr dabei, bei Lars Ricken, der wichtige Impulse geben konnte, geht die Tendenz Richtung Abschied. Wer soll die Bälle nach vorne transportieren?[/i]

Aus Mönchengladbach ist Mehmet Boztepe zu uns gekommen, er ist zentraler Mittelfeld-Spieler. Jasin Öztekin hat sich in den letzten Monaten gut entwickelt, er muss jetzt ganz aus dem Jugend-Status raus. Und Fabian Buttgereit aus Kleve hat bisher einen guten Eindruck hinterlassen. Ich bin zuversichtlich, dass wir es im Mittelfeld hinbekommen.
[i]Sie fahren ab Montag mit den BVB-Profis ins Trainingslager in die Schweiz. Was bedeutet Ihnen das?[/i]

Für mich ist das ein Bonbon, mehr nicht. Und natürlich ein Zeichen, dass meine Leistung anerkannt wird. Ich werde Gas geben, bilde mir aber nichts groß darauf ein. Mein Platz ist in der Regionalliga-Mannschaft.tt

Autor: Thomas Tartemann

Kommentieren