Nicht nur beim Blick auf seinen Kader huscht Michael Boris ein Lächeln übers Gesicht. Der Trainer des VfB Homberg hat auch beim Spielplan gut Lachen. Denn die Duisburger treten erst beim Aufsteiger Germania Dattenfeld an, bevor es in der englischen Woche gegen den SV Straelen geht.

Homberg: Spielplan erfreut Coach Michael Boris

"Das ist mächtig Feuer drin"

tr
06. Juli 2007, 14:49 Uhr

Nicht nur beim Blick auf seinen Kader huscht Michael Boris ein Lächeln übers Gesicht. Der Trainer des VfB Homberg hat auch beim Spielplan gut Lachen. Denn die Duisburger treten erst beim Aufsteiger Germania Dattenfeld an, bevor es in der englischen Woche gegen den SV Straelen geht. "Zum Glück spielen wir Mittwochs zu Hause und müssen nicht noch reisen", pustet Boris tief durch.

Doch dann kommen mit dem 1. FC Köln II (Auswärts), 1. FC Kleve (Heim), MSV Duisburg II (Auswärts) und Fortuna Düsseldorf II (Heim) die Reserve-Wochen auf Homberg zu. "Das werden schwere Brocken", weiß Boris. "Aber bis auf den Neuling kenne ich alle Kontrahenten. Und auch Dattenfeld werde ich mir noch anschauen."

Und zwar in Absprache mit seinem neuen "Co" Andreas "Opa" Bujok, von dem der ehemalige Emder einen sehr guten Eindruck hat. "Normalerweise braucht man immer eine gewisse Zeit, sich zu beschnuppern. Aber Opa und ich funken auf einer Wellenlänge und das hat sofort gepasst. Die Zusammenarbeit mit ihm macht richtig Spaß." Boris weiter: "Mit dem Auftakt können wir leben, aber es geht sofort rund. Da ist mächtig Feuer drin."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren