Der abstiegsbedrohte VfB Annen hat die Pflichtaufgabe SW Wattenscheid II nicht nur bravourös erfüllt, sondern Blut im Abstiegskampf geleckt.

VfB Annen

Neuer Trainer und neue Hoffnung

27. April 2015, 09:05 Uhr

Der abstiegsbedrohte VfB Annen hat die Pflichtaufgabe SW Wattenscheid II nicht nur bravourös erfüllt, sondern Blut im Abstiegskampf geleckt.

Der Kampf um den Klassenverbleib ist in der Staffel zehn neu eröffnet, denn mit dem VfB Annen hat sich ein Vertreter am Wochenende zurückgemeldet, der zuletzt abgemeldet schien.

Stürmer ist begehrt

Meldung machte beim deutlichen 5:0-Erfolg der Wittener gegen Schlusslicht SW Wattenscheid 08 II insbesondere Offensivmann [person=6128]Daniel Mudric[/person]. Nach seinen zwei Toren zuletzt gegen die SG Wattenscheid 09 II legte Mudric mit drei Treffern gegen die zweite Wattenscheider Zweitvertretung nach. Mit jetzt zwölf Saisontreffern wird Mudric wohl nur schwerlich in Witten halten zu sein. "Die Mannschaft steht unter Druck, einfacher wird es erst, wenn wir unten raus sind. Dafür werden wir in den nächsten Wochen eine Menge arbeiten", hatte Co-Trainer [person=22204]Helmut Körfer[/person] schon zuletzt versprochen.

Bei der Pflichtaufgabe gegen das jetzt auch rechnerisch abgestiegene Schlusslicht aus Wattenscheid zeigten die Wittener indes auch guten Fußball, der neuen Schub für den Abstiegskampf gibt. Drei Zähler trennen den VfB aktuell noch vom rettenden Ufer. Zudem hat der Verein nach der Ankündigung von Trainer Thomas Gerner, künftig in der Westfalenliga bei Mengede 08/20 an der Seitenlinie zu stehen, bereits einen Nachfolger als Trainer verpflichtet: Horst-Dieter Obermeier, ein ehemaliger Spieler des VfB, coacht Annen ab dem Sommer. Am liebsten natürlich in der Bezirksliga, was nach dem vergangenen Wochenende auch wieder im Bereich des Möglichen liegt.

Autor:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren