Fünf Kamerateams für einen Kick in der Kreisliga B sind Rekord. Wenn aber ein Fernseh-Star wie Hans Sarpei nach Haltern kommt, hat RTL sein Programm gefunden.

Hans im Glück

Sarpei und "Metze" in Haltern

12. April 2015, 21:05 Uhr

Fünf Kamerateams für einen Kick in der Kreisliga B sind Rekord. Wenn aber ein Fernseh-Star wie Hans Sarpei nach Haltern kommt, hat RTL sein Programm gefunden.

Christoph Metzelder ist als Fußballer in der Welt herumgekommen. Dortmund, Madrid und Schalke heißen die Koordinaten des Vize-Weltmeisters von 2002. Seine Heimat ist Haltern, das schöne und vom Schicksal doch gebeutelte Kleinstädtchen am nördlichen Rand des Reviers.

Einen Monat nach dem Flugzeugabsturz in den französischen Alpen, bei dem auch 14 Schüler und zwei Lehrer des Joseph-König-Gymnasiums ihre Leben verloren haben, sammelt der TuS an diesem Sonntag zusammen mit Sarpei und „Metze“ für die örtliche Schule.

Die Spieler des TuS Haltern III und des FC 26 Erkenschwick laufen mit Trauerbinden am Arm auf. Die traurige Erinnerung an die schreckliche Katastrophe will so gar nicht zu dem schönen Frühlingswetter und dem sonnigen Gemüt des Stargastes in der Stausee-Kampfbahn passen. Sarpei ist ein Typ, der auch in dieser schwierigen Situation die richtigen Worte und Gesten findet.

[vote]732[/vote]

Der frühere ghanaische Nationalspieler gibt hier einen lockeren Spruch von sich und lacht dort für ein Selfie in die Handykamera, macht aber aus dem Fußball-Nachmittag keine Jux-Veranstaltung. „Der Verein und die Mannschaft haben mich super aufgenommen. Es war schön in Haltern“, sagt Sarpei. „Wichtig war aber, dass wir uns gut auf das Spiel gegen Erkenschwick vorbereiten. Wir haben Zweikämpfe geübt und den Willen geschult“, verriet er.

Das T steht für Coach

Zwei Tage war er dafür in Haltern vor Ort und hatte am Dienstag eine sowie am Freitag gleich zwei Einheiten geleitet. Dies immer in enger Absprache mit Adrian Seck, dem eigentlichen Trainer der Mannschaft. „Das war eine tolle Woche für uns. Hans ist ein cooler Typ, die Zusammenarbeit mit ihm war sehr interessant“, betonte „Addi“.

In der Bundesliga früher unter anderem für Schalke und Leverkusen am Ball, plant Sarpei längst seine Trainerkarriere. Bis Mai muss er noch in der RTL-Show „Let‘s dance“ übers Parkett fegen, doch danach soll der Fußball im Mittelpunkt stehen. „Ich habe nach dem Ende meiner aktiven Karriere die A-Lizenz gemacht, um später als Trainer zu arbeiten“, sagte der 38-Jährige. Klar, „das T steht für Coach“.

Am Ende hieß es 4:2 für den TuS Haltern III, nachdem es schon nach einer guten halben Stunde 4:0 gestanden hatte. „Wir waren in der ersten Halbzeit zu verkrampft. Normalerweise ist bei einem Kreisliga-B-Spiel drumherum ja nicht so viel los“, meinte FC-26-Kapitän Mehmet Öztürk. Die Erkenschwicker hatten für Sarpeis Trainerdebüt extra ihr Heimrecht an den TuS Haltern abgetreten.

Nach dem erfolgreichen Einstand an der Seitenlinie wird „der blonde Hans“ natürlich nun sofort als Kandidat für höhere Aufgaben gehandelt. Schalke oder doch eher der HSV? „Lass mal, bei diesen beiden Vereinen ist es schwer etwas richtig zu machen“, winkte Sarpei ab.

Metzelder hingegen kann sich seinen Kumpel sehr gut bei einem noch besseren Klub als dem TuS Haltern vorstellen. „Er ist locker, sympathisch und durch seine Social-Media-Aktivitäten sehr beliebt“, bemerkte der 1. Vorsitzende vom Stausee und ergänzte: „Mal sehen, wo er später landet. Natürlich würde ich ihn auch gerne noch einmal nach Haltern holen.“

Vorher ist erst einmal Didi Hamann dran. Der hatte „Metze“ bei Sky versprochen, demnächst auch einmal für den TuS die Fußballschuhe zu schnüren. So viele Herzen, wie Sarpei in vielleicht drei Stunden in Haltern gewann, wird der eher dröge Hamann kaum für sich einnehmen.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren