Schwung und Begeisterung: Christian Wück (34) zählt zur Generation der Newcomer-Trainer.

RW Ahlen: Wück wie Bonan: Geringe Distanz zum Team

"Ich habe nicht nur die Hütchen aufgestellt"

tt
03. Juli 2007, 09:39 Uhr

Schwung und Begeisterung: Christian Wück (34) zählt zur Generation der Newcomer-Trainer. "Die Distanz zur Mannschaft ist dann nicht so groß, wenn ein junger Coach an der Linie steht. Ich habe zu den Jungs ein nahes Verhältnis, sie wissen aber, wo die Grenzen sind. Das ist ein Stil, den ich durchaus verfolge und mittrage", sagt der ehemalige Bundesliga-Profi (167 Spiele, 18 Tore), der zuvor als Assistent von Heiko Bonan fungierte.

Nach "Bones" Wechsel Richtung Essener Hafenstraße rückte Familienvater Wück auf, betreut jetzt als "Chef" die Wersestädter. RevierSport unterhielt sich mit dem einstigen Junioren-Nationalspieler.
Christian Wück, was ändert sich für Sie? Ist der Sprung vom Assistenten zum hauptverantwortlichen Linien-Chef schwierig?

Der Übergang ist relativ einfach. Die Zusammenarbeit mit Heiko Bonan in der abgelaufenen Saison war nicht so, dass ich nur die Hütchen aufgestellt habe. Ich konnte eigene Ideen einbringen, wir haben uns stets ausgetauscht. Zudem habe ich Chef-Trainer-Erfahrung aus meinen zwei Jahren bei Enger-Westerenger.

Sie kamen mit Heiko Bonan im Herbst letzten Jahres, als es tabellarisch nicht gut aussah. Im Frühjahr wurde sogar Richtung Spitzengruppe geschielt. Wie funktionierte diese Wandlung?

Es gab in Ahlen gewisse Anfangs-Schwierigkeiten, der Verein wurde nach dem Zweitliga-Abstieg neu gegründet, dann kamen im Winter finanzielle Probleme hinzu. Es war nicht unbedingt zu erwarten, dass wir es so hinkriegen. Von Tag zu Tag griffen dann immer mehr Rädchen, das Team wurde zu einer Einheit. Unter dem Strich war es eine gelungene Saison.
Was planen Sie mit Ahlen in der kommenden Serie?
Die Vorgabe ist ganz klar. Wir wollen uns für die neue dritte Bundesliga qualifizieren. Alles, was möglicherweise darüber hinaus gelingt, kommt später. Wenn das neue Team schnell zusammenwächst, dann können wir es durchaus schaffen.

Sind die Personal-Planungen abgeschlossen?

Viele Leute aus dem Stamm sind geblieben, wir haben uns punktuell verstärkt, aber ich hätte gerne noch einen Stürmer und einen defensiven Mittelfeld-Spieler. Es kann sein, dass noch jemand dazu kommt, dann hätten wir alle Positionen doppelt besetzt.

Autor: tt

Kommentieren