Langsam aber sicher wird Erkenschwick zu einem Sammelbecken des VfL Bochum. Den Anfang machte vor mehr als einem Jahr Trainer Manfred Wölpper. Und der hat sich nun an seine Zeit beim VfL erinnert und sich seine Zöglinge nach und nach an den

SPVGG. Erkenschwick: Höhle und Baron verpflichtet

VfL-Achse ausschlaggebend

tr
02. Juli 2007, 21:20 Uhr

Langsam aber sicher wird Erkenschwick zu einem Sammelbecken des VfL Bochum. Den Anfang machte vor mehr als einem Jahr Trainer Manfred Wölpper. Und der hat sich nun an seine Zeit beim VfL erinnert und sich seine Zöglinge nach und nach an den "Stimberg" geholt.

Mit Thomas Falkowski, Sebastian Westerhoff, Martin Setzke, Arek Grad, Gökhan Özdemir, Roger Schajor, Engin Yavuzaslan und Mirko Mustroph hatte der Coach in der vergangenen Saison gleich acht ehemalige Bochumer bei der Spielvereinigung unter seinen Fittichen. Mustroph zieht es nach Herne und Yavuzaslan wechselte bereits im Winter nach Gladbeck, doch Wölpper hat erneut für VfL-Ersatz gesorgt. Die beiden Neuzugänge Christian Baron und Sascha Höhle trainierten schon unter dem Fußballlehrer in der VfL-Reserve. "Ja, man kann von einer Filiale sprechen", nickt Höhle. "Das war schließlich auch der Grund für mich, nach Erkenschwick zu gehen. Ich kann hier mit vielen Kollegen wieder zusammenspielen."

Den ersten Kontakt zum ehemaligen Wattenscheider stellte Stürmer Westerhoff her. "Dann hat mich Manfred angerufen und dann ging alles ganz schnell", berichtet Höhle, der einen Ein-Jahresvertrag unterschrieben hat.

Und in dieser einen Saison will der 24-Jährige mithelfen, den Grundstein für den Verein zu legen. "Ich stecke mir kein persönliches Ziel, aber wir wollen uns gut verkaufen." Doch dann wird Höhle ein bisschen konkreter: "Platz eins bis vier ist utopisch, aber bis Rang elf sollte die Geschichte für uns machbar sein", steht die Qualifikation für die neue NRW-Liga an erster Stelle.

Und die sollte dem Traditionsclub auch gelingen, denn ansonsten würde Erkenschwick in der Bedeutungslosigkeit versinken. Doch darüber macht sich Höhle erst gar keine Gedanken, denn "die VfL-Achse kann sich durchsetzen", ist sich der Allrounder sicher. "Das soll nicht arrogant klingen, aber wir sind mit Bochum zwei Mal Zweiter geworden. Das zeigt, dass wir uns gut verstehen und dies hoffentlich auch in Erkenschwick unter Beweis stellen werden."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren