Das ist durchaus noch einmal ein Verpflichtungs-Hit! Andrea Lenart kommt vom FCR 2001 Duisburg zur Ardelhütte, die offensive Variante unterschrieb eine 2008-Verbindung. In der Metropole wird sie den mit etwas Theater-Donner verbundenen Abgang von Mandy Islacker in Richtung FC Bayern München offensiv kompensieren. Die 18-Jährige ist aber nicht nur im Sturm zuhause, sondern könnte von SG-Coach Ralf Agolli auch im Mittelfeld gebracht werden.

SGS: Stürmische Lücke dicht - Agolli: "Wusste sofort, das passt"

"Bin schon eine Kampfsau"

02. Juli 2007, 17:01 Uhr

Das ist durchaus noch einmal ein Verpflichtungs-Hit! Andrea Lenart kommt vom FCR 2001 Duisburg zur Ardelhütte, die offensive Variante unterschrieb eine 2008-Verbindung. In der Metropole wird sie den mit etwas Theater-Donner verbundenen Abgang von Mandy Islacker in Richtung FC Bayern München offensiv kompensieren. Die 18-Jährige ist aber nicht nur im Sturm zuhause, sondern könnte von SG-Coach Ralf Agolli auch im Mittelfeld gebracht werden.

"Auf jeden Fall", erklärt der 46-Jährige, "Andrea ist eine richtig Gute. Ich hätte das nicht gedacht, aber als ich mich zum ersten Mal mit Ihr unterhalten habe, wusste ich sofort, das passt." Lenart gibt zu: "Ein schönes Kompliment, das war alles ganz kurzfristig."

Beim U23-Länderspiel in der letzten Woche in Bad Neuenahr traf man sich zum ersten Mal, dann ging es fix. Die FCR-Vereinbarung für die Bundesliga löste Lenart noch während der Spielzeit auf.
Praxis holte sich "Leni" später nach Auskurierung eines Bänderrisses im rechten Sprunggelenk (Ansammlung mit Flüssigkeit) in der Duisburger Zweitvertretung. Lenart: "Die Verletzung ist ausgestanden, ich war lange in der Reha." Dabei fing die Bundesligaspielzeit mächtig vielversprechend an, acht Einsätze verbuchte die angehende Abiturientin ("Ich will später einmal Sport studieren"), dabei traf sie sechsmal. "Ich denke, diese Quote ist nicht wirklich schlecht."

Agolli war selbst Stürmer, weiß, was angesagt ist: "Was mir gefällt, Andrea ist auf dem Platz eine echte Hexe." Ein absolutes Kompliment: "Das ist wichtig als Stürmerin. Sie ist frech, selbstbewusst, sie weiß, was sie will." Lenart grinst: "Ich bin schon eine Kampfsau."

Das zufriedene Fazit des zweifachen Vaters: "So eine haben wir noch gesucht, Andrea ist für mich ein echter Knaller." Die sich ab dem 13. Juli vorstellt, dann ist Trainingsauftakt, während die offizielle Teamvorstellung am 10. August über die Bühne geht, in Verbindung mit der Präsentation des neuen Hauptsponsors Karstadt an der Ardelhütte. Es wäre keine Überraschung, wenn es eine Pendantplanung mit Charline Hartmann in den Agolli-Gedanken gibt. Lenart: "Wir kennen uns vom Auswahlteam."

Lenarts Vorbilder sind Christina Aguilera und Ronaldinho - beides Superstars in ihren Branchen. Ihre Ex-Clubs sind SC Rhenania Hochdahl, SV Lohhausen, SC Unterbach sowie für die letzten vier Jahre der FCR. Jetzt gilt es für die SGS. "Ich werde auch nach Essen ziehen", erklärt Lenart, die aktuell noch bei den Eltern in Wegberg wohnt, in Duisburg ein Berufskolleg besucht. Die "Bude" wird nächste Woche klar gemacht. Lenart: "Das war bislang immer sehr großer Wegeaufwand. Jetzt erhalte ich meine erste eigene Wohnung, das ist auch eine neue Erfahrung." Genau wie bis 2011 deutscher Champion zu sein, so lautet der SGS-Plan. Lenart: "Das finde ich richtig gut."

Autor:

Kommentieren