3:3! RWO mit Mega-Comeback

22.03.2019

RL

3:3! RWO mit Mega-Comeback

Foto: Micha Korb

Am Freitag trennten sich Rot-Weiß Oberhausen und Fortuna Düsseldorf II vor 2526 Zuschauern am 26. Spieltag der Regionalliga-West im Stadion Niederrhein mit 3:3 (1:2).

Abstand zur Spitze verkürzt - vorerst zumindest. Durch das turbulente 3:3 gegen Fortuna Düsseldorf II rückt Rot-Weiß Oberhausen für eine Nacht auf fünf Punkte an die Spitze heran. Der große Wurf, nämlich auf drei Punkte an der Viktoria heranzukommen, wurde jedoch verpasst.

Nach dem 1:0-Sieg in Wiedenbrück hatte RWO im Aufstiegskampf wieder Blut geleckt. Die Anfangsphase gegen die Zweitvertretung der Fortuna ging jedoch gehörig in die Hose, denn die ersten zwei Schüsse auf das Tor von RWO-Keeper Daniel Davari saßen direkt. Erst überwand ihn Moritz Montag (5.) per Kopf und nur zwei Minuten später Georgios Siadas (7.). “Den Schock mussten wir erstmal verdauen”, gab auch RWO-Trainer Mike Terranova zu.

Den Erwartungen der Kleeblätter, auf drei Punkte an Spitzenreiter Viktoria Köln heranzurücken, wurde also ein herber Dämpfer verpasst. Die Mannschaft von Mike Terranova brauchte etwas, um in die Partie zu finden. Dann war der Tabellenzweite jedoch voll da und brannte ein Offensivfeuerwerk ab. Das Ergebnis war der Anschlusstreffer durch Philipp Gödde (21.) auf Vorlage von Francis Ubabuike.

Düsseldorf erhöht nochmal - Joker Özkara rettet wichtigen Punkt

Nach der Pause knüpften die Rot-Weißen dort an, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Der Druck auf Düsseldorf erhöhte sich merklich, doch wie aus dem Nichts erhöhte Kianz Froese mit einem sehenswerten Fernschuss auf 3:1 (63.). “Das war ein klasse Tor. Das hat Froese überragend gemacht”, musste auch Terranova neidlos anerkennen.

RWO schien zu diesem Zeitpunkt erstmal geschockt, doch das Team ist diese Saison kaum kleinzukriegen. Wieder war es Terranova, der die Aufholjagd mit einem Wechsel initiierte: Cihan Özkara kam für Raphael Steinmetz (72.). Der in dieser Saison bisher eher glücklose Stoßstürmer schien jedoch auf seinen Einsatz gebrannt zu haben. Erst scheiterte er noch knapp (76.), dann rettete er mit dem 2:3 (78.) und 3:3 (90.) jedoch einen wichtigen Punkt für die Kleeblätter. “Das ist ohne Frage bitter. Wenn man zwischenzeitlich 3:1 führt, will man drei Punkte mitnehmen”, bedauerte F95-Trainer Nico Michaty den Ausgang der Partie.

Durch den Zähler ist RWO immer noch Zweiter, fünf Punkte hinter Viktoria Köln, die am Samstag den Wuppertaler SV empfangen. Rödinghausen kann mit einem Sieg gegen die SG Wattenscheid jedoch an den Kleeblättern vorbeiziehen. Terranova sah den Punkt am Ende des Tages jedoch positiv: “Wir können mit dem Unentschieden leben. Wir lagen früh zurück und aufgrund der Minute, in der wir den Ausgleich erzielen konnten, müssen wir mehr als zufrieden mit dem Zähler sein”, ordnete er die Punkteteilung ein.


Autor: Philip Ronden

Kommentieren

23.03.2019 - 10:00 - Gregor

@Ray
Genau so sieht es aus. In der RL West haben noch 4 bis 5 andere Clubs einen Etat für die erste Mannschaft, der sich nur geringfügig von RWE unterscheidet. Auch RWO gehört dazu. Deshalb ist es für mich auch nicht verwunderlich, dass RWO eben auch vor RWE stehen kann. Der Tabellenplatz wird ja schließlich nicht vom Etat bestimmt, außer bei Vik. Köln. Denn die spielen finanziell schon in einer anderen Liga. Was man bei RWE bemängeln muss, sind die ständigen Formschwankungen. Dies hängt aber wohl damit zusammen, dass einige längjährige Spieler bei RWE ihren Zenit schon längst überschritten haben. Deshalb besteht hier für die neue Saison dringend Handlungsbedarf.

23.03.2019 - 09:28 - Ray

Legendenbildung.
Sicherlich spielt Oberhausen eine bessere Saison als Essen.
RWE hatte etwa 1,5 Mios für die erste Mannschaft zur Verfügung, Oberhausen 1,3 Mios. .
RWE hat nur einen größeren Gsamtetat, aber eben auch einen größeren Verwaltungsaufwand.
Dafür hatte RWE weitaus mehr verletzte als RWO, Pröger 4 Wochen rot.
Das es am Ende in Oberhausen besser läuft als in Essen, ist unter diesen Aspekten kaum verwunderlich.

Warten wir mal die Presse Mitteilungen, in der kommenden Woche ab.

23.03.2019 - 07:49 - neigefraiche

Der Spielplan will es so, RWO erhält Viktorias Gegner mit zwei Spieltagen Verzögerung, hätte gewarnt sein müssen. Düsseldorf kann man im Sack haben, und dennoch nicht, so die Erkenntnis aus jenem Spiel vor zwei Wochen. Die D'dorfer kamen nach 0:2 verdient zum Ausgleich und schlugen sich dann selbst. Ähnlich wohl gestern bei RWO, nur dass es noch zu einem Punkt gereicht hat. Respekt daher vor den sich aufbäumenden Amateur-Rheinländern (ähnlich FC-Amateure, die derzeit niemals nie unterschätzt werden dürfen) und auch vor RWO, das die Liga bis zum Finale offensichtlich weiter spannend machen will - habe nichts dagegen. Macht den Viktorianern Feuer unter'm Hintern, damit sie gezwungen sind das beste aus sich herauszuholen - das fehlt dieser Mannschaft nämlich! Aber schon in Rödinghausen sehe ich für RWO schwarz, die warten dort nur auf Mannschaften in derartiger Ausgangsposition ....

Und für Viktoria wird es heute auch schwer: der WSV ist ein lupenreiner Derby-Gegner (sieht aber nur der WSV selbst so, spricht sich bei Viktoria immer erst später herum), liegt (wenn auch kürzlich wieder umstrukturiert) der Viktoria nicht, hat dort seit 2016 nicht mehr verloren. Viktorias Trainer Glöckner hat in einem Interview zwar versichert, dass die Fehler von Rödinghausen im Training abgestellt wurden - wenn das mal so einfach wäre. Einstellung kann man nicht einfach mit einem Schalter umlegen, da muss sich jeder einzelne selbst hinterfragen, und zwar in seiner Birne, nicht im Training. Und in diesem Punkt gebe ich dem Vor-Vorredner recht: Als "Band of Brothers" ist RWO ein deutliches Stück weiter als das "Symphonic Orchestra of Tabellenführer". Der symphonischen Viktoria täte ein wenig mehr Rammstein gut ....

23.03.2019 - 07:08 - thokau

In den Niederungen des Fußballs ist halt, besonders, wenn man nicht über unbegrenzte mittel verfügt wie z. B. Leipzig, wichtig , eine echte Mannschaft zu haben, nicht zwei oder drei überdurchschnittliche Einzelspieler.
Die kann man bei der heutigen Struktur des Geschäfts sowieso nicht halten!
Hier arbeiten die Verantwortlichen von RWO seit Jahren um ein Vielfaches besser als die promovierten Theoretiker und Politiker bei RWE!
Leider!!!

23.03.2019 - 01:10 - Überdingen

Top Arbeit bei RWO....für mich der Preis-Leistungs-Hammer in der Regio....gerade das Gegenteil von uns;))
Tauschen möchten aber wohl beide nich....is auch gut so;)

23.03.2019 - 00:58 - Düssel-Eddy

Schon geil, wenn sich verhinderte Hoch3er
melden.
Wenn RWE nur den Bruchteil dessen, was RWO mit den zur Verfügung stehenden Mitteln auf die Reihe bekommen würde, dürftet ihr euch melden.
Es ist halt der Neid der Besitzlosen.

23.03.2019 - 00:52 - Bacardicola

Gähn;)

22.03.2019 - 23:47 - Franky4Fingerz

Zwar nicht gewonnen, trotzdem weiss jeder, das wir die geilsten sind.
Zuschauerzahl, Tabellenplatz, RS-Berichte und Viktorias Ergebnisse - EGAL!
Für das Kleeblatt spielt eine echte "band of brothers", eine eingeschworene Truppe.
Ich bin stolz auf unser Kollektiv!

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken