3:1! WSV im Niederrheinpokalfinale

10.04.2019

Gegen Monheim

3:1! WSV im Niederrheinpokalfinale

Foto: Micha Korb

Der Wuppertaler SV zieht mit einem 3:1-Sieg gegen den Oberligisten 1. FC Monheim ins Finale des RevierSport-Niederrheinpokals ein. Dort wartet nun der KFC Uerdingen.

Die Erleichterung war spürbar. Und zu sehen, wie hart es im Endeffekt war auch. Semir Saric lief in der dritten Minute der Nachspielzeit im Halbfinale des RevierSport-Niederrheinpokals frei auf Monheims Keeper Johannes Kultscher zu und traf mit einem Lupfer ins Netz. Das 3:1. Die Messe war gelesen. Ein nicht unerheblicher Anteil der 2.344 Zuschauer im Wuppertaler Stadion am Zoo feierte dies bereits mit „Wir fahren nach Berlin“-Gesängen.

„Im Pokal zählt nur das Weiterkommen. Das Ergebnis ist egal, genauso die Art und Weise“, atmete WSV-Sportdirektor Karsten Hutwelker nach dem Abpfiff erst einmal tief durch. Nach einer schwachen ersten Halbzeit ging der WSV zwar durch Enes Topal in Führung (40.), kurz nach der Pause gelang Monheim durch Eray Bastas der Ausgleich (51.). Der Knackpunkt war im Endeffekt das Kopfballtor von Jan-Steffen Meier (56.), der die Elf von Trainer Pascal Bieler auf die sprichwörtliche Siegerstraße brachte. Saric machte den Deckel drauf.


Hutwelker sieht Rollen im Finale klar verteilt

Das Finale wird am 25. Mai stattfinden. Der Austragungsort ist derzeit noch nicht bekannt. Dafür aber der Gegner. Es geht gegen den KFC Uerdingen, als Drittligist der klassenhöchste Teilnehmer. „Wer den Kader von Uerdingen sieht, weiß, wer in diesem Spiel der Favorit sein wird“, sieht auch Hutwelker die Rollen klar verteilt. Sollte der KFC doch noch Vierter in der 3. Liga werden, wäre der WSV automatisch für den DFB-Pokal qualifiziert. Daran glaubt der ehrenamtliche Sportdirektor jedoch nicht: „Klar, wäre das eine schöne Sache für uns, aber das wird wohl nicht realisierbar sein. Im Endeffekt will jeder Spieler, der im Finale steht, den Pokal hochhalten. Für jeden Spieler unterhalb der Regionalliga ist das ein Highlight.“

Und vor allem im Hinblick auf die finanziellen Probleme der Bergischen auch endlich mal eine positive Schlagzeile. Hutwelker: „Die Erfolge tun der Mannschaft, aber auch jedem, der für den Wuppertaler SV ist, gut. Die Jungs haben sich das auf jeden Fall verdient. Wir eilen im Moment von einem wichtigen Termin zum nächsten, deswegen darf sich jeder mal ein Gläschen gönnen.“ Der nächste wichtige Termin sei am kommenden Samstag. Dann empfängt der WSV den SC Wiedenbrück. Denn Hutwelker weiß: „Das wird auch ein schweres Spiel. Ein paar Punkte brauchen wir außerdem noch.“

Autor: Stefan Loyda

[Widget Platzhalter]

Kommentieren

12.04.2019 - 21:59 - schönstesStadionvondieWelt

@Abpraller
gebe zu ne Stadionmiete hab ich vergessen, würde die denn nicht auch geteilt ?
Hätte halt gern kein Heimspiel - als unterklassiges Team ( der WSV ist nicht so gepudert ) fällt das Kontern da doch leichter. Die eigenen Fans erwarten im eigenen Stadion doch die Spielkontrolle. Hinten reinstellung und stechen ist ne gute Taktik .Eine Terminverlegung sollte doch auch easy sein ( siehe Brexit ). Würde mich auch Herrn Hutwelker anschließen wenn ein Spiel am Zoo lokrativer wäre..
Mich beeindruckt die Jugendarbeit der Essener noch mehr als die Zuschaueranzahl und kann die Differenzen eh nicht nachvollziehen - möchte aber nicht in Essen spielen.

11.04.2019 - 20:40 - Abpraller

@schönstesStadionvondieWelt
Wie sieht es eigentlich mit den Kosten aus, Stadionmiete für dieses Endspiel usw.?
Keiner lässt den WSV und den KFC für lau ins eigene Stadion rein.

11.04.2019 - 20:01 - schönstesStadionvondieWelt

Auswärts wäre schonmal nicht schlecht. Dann wird von der Kohle schonmal nicht so viel für die Organisation abgezogen und die eigenen Fans sind oftmals lauter . Dank an die Monheimer Fans aber besonders laut waren die ja nun nicht - gut das mit dem aufkaufen war gant lustig.

Am Anfang hat Abstimmung bzw.Präzision im Aufbau gefehlt - insbesondere auf der rechten Seite . Gute Erholung at Pagano. Dann packt Manno mal wieder was Geniales aus und der sehr auffällige Hagemann gibt dem Topal den Einschuß.
Ne ähnliche Situation bringt den Ausgleich- nachdem das 2 zu 0 hätte fallen müssen. Gutes Spiel Saric - sehr clever den Laufweg des Abwehrspielers genutzt und überlegt abgeschlossen !!! ( Schönes Tor aber da geht noch viel mehr ) . Ne Ecke und ein Kopfball wie ein Strahl macht das 2 zu 1.
Es gab dann noch eine gefährliche Situation in der 90 igsten . Einige , mit fehlender Präzision , von uns.
Walk like a Butterfly an sting like a Bee- so hohlen wir den Pott.
Sehr gute Leistung !!!!

11.04.2019 - 15:03 - Abpraller

Mit einem Heimspiel gegen den KFC wird es anscheinend nichts.
Ausgerechnet an diesem Tag ist zeitgleich der Sonnborner Trödel im Weg.
@Cronenberger
Hoffentlich ist es nun allen klar geworden.........

11.04.2019 - 13:02 - zivilpolizei

Nach der erfolgreichen Insolvenz vom WSV gehts weiter in der Landesliga.

Schöne Derby gegen die Nachbarstädte.

11.04.2019 - 11:27 - Cronenberger

Bei allen Problemen muss man aber trotzdem mal die Anhänger des WSV loben!

Nach den Nachrichten die in den letzten Wochen über den WSV hereingebrochen sind, hat alles wenigstens dazu geführt, das die "Familie" wieder zusammenrückt!
Wenn man das Verl-Spiel, mit 1200 Zuschauern, mal als letztes Barometer für die Stimmung vor Weihnachten rund um den WSV nimmt, sind mit den Besuchen gegen Wattenscheid und Monheim immerhin, abzüglich der Gästefans wieder knapp 2000 Zuschauer aus dem Tal ins Stadion gekommen!
Die Basis ist da und noch ist der WSV nixcht tot!

Weiter so und in den letzten Heimspielen, vor allem Dortmund und Wiedenbrück nochmal richtig Gas geben und dem Verein helfen!
Für den Rest hoffen, das Eichner und Drees es richten können!.....
Und ich (!) für meinen Teil hoffe noch auf das Herz von F. Runge für seinen WSV!!!

Ich denke ohne ihn hat man gesehen gehts nicht!
Man sollte ihm jetzt eine Brücke bauen und die Vergangenheit ruhen lassen, im Interesse des WSV!
A. Eichner wird mit den entsprechenden Mitteln und dem Rückhalt den WSV wieder in die richtige Richtung bringen!

Aber vielleicht ist jetzt jedem klar geworden:
Mit Leuten, die den WSV als Selbstbedienungsladen sehen und dann noch mit ihrer Unfähigkeit vor die Wand fahren, ist kein Staat zu machen!

Das haben wohl auch viele potentielle Geldgeber so gesehen!
Wollen wir hoffen, daß der Pokal für den WSV zu einem Glücksfall wird!!!

11.04.2019 - 09:29 - Ruppinho1954

Bei einem Stimmungsboykott der Ultras Wuppertal darf wohl auch nicht von einer Riesenstimmung ausgegangen werden.
Die Vorlage der Zahlen auf der JHV 2 Tage zuvor brachten einen auch nicht besonders in Wallung.
Erstaunlich was die Mannschaft trotz all dieser Umstände noch an PS auf den Platz bringt. Hut ab.

11.04.2019 - 09:03 - van melk

War ja auch über weite Strecken eine Stimmung wie auf einer Beerdigung.
Aber.....
Es ist erst vorbei , wenn es vorbei ist !
Ich halte es da mit Olli Kahn - weiter, immer weiter !

11.04.2019 - 08:19 - Jünther, Jötz und Jürgen

... in der zweiten HZ haben sie die Monheimer sich enger zusammengestellt. 300 standen da schon. Aber sich selbst zu kritisieren - hat uns ein wenig irritiert. Sagen die Fans doch ....,, für ein Heimspiel seit ihr ganz schön laut´´

Denn das war doch eigentlich ihr Heimspiel, der Monheimer.

11.04.2019 - 08:14 - BallaBalla

Und gab es die Fan-“Invasion“ aus Monheim? Waren nun 500 dort oder doch nur 50? ;)

11.04.2019 - 07:00 - Ruppinho1954

Starker Auftritt des 1.FC Monheim.
Geschenkt haben die uns Nichts.
Haben allerdings auch etwas von unserem hektischen Spielaufbau profitiert.
Mit ein wenig mehr Spielglück hätte uns Monheim auch in die Verlängerung zwingen können.
Gute Truppe , die Monheimer.

11.04.2019 - 06:07 - Jetzt-erst-recht-wsv

Monheim ist in der Insolvenz???

11.04.2019 - 05:36 - zivilpolizei

Bald in der Landesliga nach der Insolvenz?

10.04.2019 - 22:55 - van melk

Großes Spiel vom Monheim.
Gleichwertige Mannschaften. Das war enger, als das Ergebnis aussagt.

Mehr zum Thema