Die zweite Mannschaft des 1. FC Köln hat das Regionalliga-Derby gegen Borussia Mönchengladbach II überraschend deutlich für sich entschieden. Nach 90 Minuten stand ein überzeugendes 3:0 (1:0).

Regionalliga

3:0! Köln II überzeugt im Derby

Tizian Canizales
15. März 2019, 23:00 Uhr

Foto: Micha Korb

Die zweite Mannschaft des 1. FC Köln hat das Regionalliga-Derby gegen Borussia Mönchengladbach II überraschend deutlich für sich entschieden. Nach 90 Minuten stand ein überzeugendes 3:0 (1:0).

Den Knackpunkt des Spiels gab es kurz nach der Halbzeitpause. Beim Stand von 0:1 bekam Borussia Mönchengladbach einen unstrittigen Elfmeter zugesprochen. Die Fohlen, die bis dahin wahrlich kein gutes Spiel gemacht hatten, bekamen durch Marcel Benger also die Chance, ins Spiel zurückzukommen. Seinen Flachschuss parierte Kölns Schlussmanm Jan-Christoph Bartels jedoch, sodass es beim 1:0 blieb. „Durch den Elfmeter hätte das Spiel durchaus nochmal kippen können“, sagte Kölns Trainer André Pawlak nach Abpfiff. Tat es aber nicht.


Stattdessen entschieden die Kölner praktisch im Gegenzug die Partie. Nach 52 Minuten ließ sich Ismail Jakobs nicht lange bitten und versenkte den Ball aus 20 Metern im Netz. Zwei Minuten später tauchte Nikolas Nartey dann frei vor Gladbach-Keeper Moritz Nicolas auf und besorgte den hochverdienten 3:0-Endstand. „Dass wir nach dem Elfmeter mit einem Doppelschlag antworten konnten, war natürlich optimal. Auch danach sind wir drangeblieben und an unsere Grenzen gegangen. Hintenraus hat man gemerkt, dass einige unserer Spieler etwas müde waren, aber ich glaube, dass wir verdient gewonnen haben", freute sich Pawlak.

Kölns Matchplan geht auf 

Bei strömendem Regen hatte Köln die Partie in der Tat weitestgehend unter Kontrolle. „Unser Plan war, Gladbach immer wieder zuzustellen und anzulaufen. Offensiv war die Idee, viel über die Flügel zu kommen und die Bälle vor’s Tor zu schlagen“, erklärte Pawlak. 

So fiel auch das 1:0 durch Roman Prokoph (33.). Seine Flanke segelte an Freund und Feind vorbei und landete schließlich im langen Eck. Nicolas konnte nur noch verdutzt hinterherschauen. „Unser Plan ist im Prinzip voll aufgegangen. Es ging für uns darum, in den Zweikämpfen griffiger als der Gegner zu sein. Das hat super funktioniert“, sagte Kölns Trainer.

Auf Gladbacher Seite sah das naturgemäß ganz anders aus. „Wir haben genauso trostlos gespielt, wie das Wetter war“, bemerkte Trainer Arie van Lent süffisant. „Die Niederlage war hochverdient. Ich bin froh, dass es nur beim 3:0 geblieben ist.“

So starb wohl auch die letzte zarte Hoffnung, den Aufstieg in die Dritte Liga sportlich zu schaffen. Borussia Mönchengladbach hatte zuletzt als einer von vier Vereinen die für einen Aufstieg nötigen Unterlagen eingereicht. „Das war nur eine Formsache", erklärte van Lent dazu. „Wenn alle anderen auf einmal nicht hochwollen, stehst du auf einmal ganz schön blöd da. Dass wir das sportlich nicht hinkriegen würden, war mir klar. Wenn es aber zum Beispiel bei Viktoria Köln mit dem Stadion Probleme gibt und auch bei Oberhausen etwas passiert, sind wir auf einmal drin. Dann würden wir uns schwarz ärgern, wenn wir die Lizenz nicht beantragt hätten“, sagte er zu den Beweggründen. Neben Borussia Mönchengladbach II hatten nur Viktoria Köln, Rot-Weiß Oberhausen und Borussia Dortmund II die notwendigen Unterlagen fristgerecht eingereicht. 

Autor: Tizian Canizales 

Mehr zum Thema

Kommentieren

16.03.2019 - 00:51 - mystery

ja so spielt man fussball. kölle is jut.wir hätten wieder verloren.