Der italienische Traditionsclub Lazio Rom steht kurz vor dem Bankrott. 150 Millionen Euro Steuerschulden aus den Jahren 2002 bis 2004 belasten den Verein und lassen die Römer um den Erhalt der Lizenz bangen.

Lazio Rom: 150 Millionen Euro Schulden

dsc
09. Februar 2005, 13:38 Uhr

Der italienische Traditionsclub Lazio Rom steht kurz vor dem Bankrott. 150 Millionen Euro Steuerschulden aus den Jahren 2002 bis 2004 belasten den Verein und lassen die Römer um den Erhalt der Lizenz bangen.

Dem italienischen Traditionsverein Lazio Rom droht der Bankrott. Die Steuerschulden aus den Jahren 2002 bis 2004 belaufen sich nunmehr auf 150 Millionen Euro. So lautete der Bericht der italienischen Sportzeitung Gazetta dello Sport.

Ohne eine Umwandlung der Steuerschuld werde Lazio Pleite gehen, sagte Klub-Präsident Claudio Lotito. Er forderte das Finanzamt auf, dem Klub eine Rückzahlung der Schulden in Raten zu genehmigen. Hinzu muss Lazio Rom dem Nationalen Olympischen Komitee von Italien (Coni) noch 1,7 Millionen Euro Miete für den Olympiastadion zahlen.

Lotito, der den Klub im Sommer vergangenen Jahres übernommen hat, befürchtet, dass Lazio Ende März die Lizenz für die kommende Serie-A-Saison nicht erhalten könnte. Lotito führt eine strenge Sanierungspolitik, um den Klub aus der schwierigsten Finanzkrise seiner Geschichte zu helfen. Zudem befinden sich die Lazio-Aktien an der Mailänder Börse weiterhin auf Talfahrt.

Autor: dsc

Kommentieren