Der Einstieg ins Fußball-Senioren-Alter hätte für Giuseppe Pisano nicht ungünstiger sein können. Denn bis der aus der Schalker U19 entwachsene Angreifer erstmals in der Oberliga-Reserve auf dem Platz stehen wird, dürfte es noch ein Weilchen dauern. Bei dem Italiener wurde im Frühjahr ein Tumor im rechten Fuß entdeckt, der dem Spieler zunächst außer einem etwas unangenehmen Gefühl in der Magengegend keine Probleme bereitete.

Schalke II: Pisano schlug attraktive Angebote aus

"Will mich durchsetzen"

hb
29. Juni 2007, 13:33 Uhr

Der Einstieg ins Fußball-Senioren-Alter hätte für Giuseppe Pisano nicht ungünstiger sein können. Denn bis der aus der Schalker U19 entwachsene Angreifer erstmals in der Oberliga-Reserve auf dem Platz stehen wird, dürfte es noch ein Weilchen dauern. Bei dem Italiener wurde im Frühjahr ein Tumor im rechten Fuß entdeckt, der dem Spieler zunächst außer einem etwas unangenehmen Gefühl in der Magengegend keine Probleme bereitete. "Es war ein gutartiger Tumor, eher eine Art Knochengeschwülst", erklärt Pisano.

Als er Mitte Mai aber im Westfalen-Pokalviertelfinale der S04-A-Jugend bei Preußen Münster einen Schlag auf den Knochen erlitt, musste er doch in die Obhut eines Spezialisten. Am 25. Mai wurde Pisano von Professor Hajo Thermann in der ATOS-Klinik in Heidelberg operiert. "Dabei haben sie ein Stück Knochen von der Hüfte entnommen und in den Fuß verpflanzt. Die Geschichte hört sich gefährlicher an, als sie in Wirklichkeit war, denn die Ärzte haben mir gesagt: Wenn ich kein Fußballer wäre, hätte man den Eingriff gar nicht vornehmen müssen", berichtet der 19-Jährige.

Nun arbeitet er im "medic.os" an seinem Comeback, wird per Lymphdrainage und Elektrotherapie behandelt. Nächste Woche geht es mit Aqua-Jogging und leichtem Muskelaufbau weiter, erst in sechs bis Wochen ist an Lauftraining zu denken. "Die Mediziner haben nach der OP gesagt, dass es zwölf bis 13 Wochen dauern würde, bis ich wieder auf dem Platz stehen und Fußball spielen kann", weiß Pisano jetzt schon, dass er die ersten Spieltage verpassen wird.

Das ist für den Torjäger, der am 4. Juni 2006 mit der Schalker U19 Deutscher Meister wurde und seinerzeit zum 2:1-Sieg gegen den FC Bayern den Führungstreffer beisteuerte, besonders schade. Denn "eigentlich hätte ich die Saison-Vorbereitung mit den Profis absolvieren sollen und wäre wohl auch mit ins Trainingslager nach Österreich gefahren. In den Testspielen bekommt man normalerweise auch als junger Spieler seine Chance und kann sich zeigen", machte ihm die erste ernsthafte Verletzung in der noch jungen Sportlerkarriere einen Strich durch die Rechnung.

Wenn Pisano wieder fit ist, möchte er sich über gute Leistungen in der Elf von Trainer Mike Büskens für den Lizenzkader empfehlen. Pisano sieht seine Zukunft auf Schalke, dafür hat er Angebote von unter anderem Alemannia Aachen und Fortuna Düsseldorf ausgeschlagen und bei den Gelsenkirchener zunächst bis 2008 als Vertragsamateur unterschrieben. "Das ist für mich ein richtungsweisende Jahr. Ich bin schon selbstbewusst genug, um zu behaupten, dass ich es auf Schalke packen kann", scharrt Pisano mit den Hufen. Nebenbei möchte er auf der Gesamtschule Berger Feld sein Abitur bauen. Um näher an Verein und Ausbildungsstätte zu sein, erwägt er einen Umzug von seinem Elternhaus in Düsseldorf nach Gelsenkirchen. "Ich habe schon mit Benny Höwedes darüber gesprochen, ob wir nicht eine WG gründen sollen", sagt der Schüler.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren