Die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland ist noch in bester Erinnerung, da nährt Joseph S. Blatter die Hoffnungen der europäischen Fans auf eine baldige Rückkehr des Welt-Turniers auf den alten Kontinent.  Der FIFA-Präsident bestätigte am Mittwoch nach der Sitzung des Exekutivkomitees in Zürich, dass der Fußball-Weltverband eine Unterbrechung seines kontinentalen Rotations-Systems für die Ausrichtung von WM-Turnieren erwägt.

WM 2018 soll wieder nach Europa

Massives Interesse aus England

osch1
27. Juni 2007, 17:00 Uhr

Die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland ist noch in bester Erinnerung, da nährt Joseph S. Blatter die Hoffnungen der europäischen Fans auf eine baldige Rückkehr des Welt-Turniers auf den alten Kontinent. Der FIFA-Präsident bestätigte am Mittwoch nach der Sitzung des Exekutivkomitees in Zürich, dass der Fußball-Weltverband eine Unterbrechung seines kontinentalen Rotations-Systems für die Ausrichtung von WM-Turnieren erwägt.

Den Ausagen des Schweizers zufolge soll bereits die WM-Endrunde 2018 wieder in Europa stattfinden, obwohl nach der erst seit 2002 laufenden Rotation und der 2014 voraussichtlich in Brasilien stattfindenden WM zunächst noch die Kontinentalverbände von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik und Ozeanien mit der Rolle eines WM-Gastegebers an der Reihe wären.

Laut Blatter hat das Fußball-Mutterland England auch schon massives Interesse an der Ausrichtung der WM in elf Jahren signalisiert. Europa war zuletzt im Vorjahr bei der WM in Deutschland Schauplatz eines WM-Turniers.

Autor: osch1

Kommentieren