Nach der erfolgreichen Fusion zwischen Westerfilde und Bodelschwingh, soll für Rot-Weiß Germania in der nächsten Saison auch der sportliche Aufstieg folgen.

SG RW Germania

Fusionsclub rüstet auf

Tobias Hinne-Schneider
16. Februar 2015, 15:34 Uhr

Nach der erfolgreichen Fusion zwischen Westerfilde und Bodelschwingh, soll für Rot-Weiß Germania in der nächsten Saison auch der sportliche Aufstieg folgen.

"Qualitativ muss mehr kommen, wir wollen zehn neue Spieler für die erste Mannschaft holen", kündigt der neue Sportliche Leiter an. Willi Tiemann ist seit dem 1. Februar für die sportlichen Belange des A-Kreisligisten verantwortlich. Dabei sind ihm mit der Vertragsverlängerung von Trainer Frank Eigenwillig und der Verpflichtung von Markus Gronemeyer, der in der nächsten Saison die zweite Mannschaft übernimmt, zwei wichtige Coups gelungen.

Aktuell liegt das Team auf dem achten Tabellenplatz, für Tiemann nicht ausreichend. "Ich habe die Kaderlisten klar definiert, werde in der nächsten Saison einen Kader aufstellen, der unseren Zielvorgaben entspricht." An den Zielen lässt der Sportliche Leiter keine Zweifel: "Kurzfristig planen wir den Bezirksliga-Aufstieg. Der Verein ist ein schlafender Riese, auch durch das hohe Mitglieder-Potenzial."

Dazu beitragen sollen auch die feststehenden Neuzugänge [person=6191]Dawid Magiera[/person] und [person=15443]Tim Schreer[/person], die am 1. Juli von Bezirksliga-Schlusslicht Brünninghausen II zur Germania wechseln werden. Bereits zur Rückrunde wurde [person=7742]Marcel Paultyn[/person] (FC Frohlinde) verpflichtet. Eine weitere Veränderung soll es beim Geläuf geben, "Wir haben die Zusage für einen Kunstrasenplatz, die Planungen sind fast abgeschlossen, es soll spätestens im August oder September soweit sein. Das war eine meiner Voraussetzungen für ein Engagement bei Rot-Weiß Germania."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Kommentieren