Dass sich aktuell einiges auf dem Transfermarkt tut ist nicht verwunderlich, trotzdem ist es eher unüblich, dass eine gesamte Mannschaft den Verein wechselt.

SG Gahmen

Komplette Mannschaft wechselt nach Oberaden

28. Januar 2015, 13:20 Uhr

Dass sich aktuell einiges auf dem Transfermarkt tut ist nicht verwunderlich, trotzdem ist es eher unüblich, dass eine gesamte Mannschaft den Verein wechselt.

Fast denselben Gedanken dürfte auch Thomas Wienecke, erster Geschäftsführer des B-Kreisligisten SG Gahmen, gehabt haben, als kurz vor dem 31. Dezember 2014 nach und nach die Kündigungen der Spieler der ersten Mannschaft bei ihm eintrudelten. Von den Plänen des Teams wurde er aber schon eine Woche früher überrascht: "Kurz vor Weihnachten haben uns die Spieler ihre Entscheidung mitgeteilt, uns aber versichert, dass sie diese Saison noch zu Ende spielen." Zum Jahreswechsel fiel er dann aufgrund der nicht eingehaltenen Absprache aus allen Wolken. "Eigentlich war alles gut. Als Grund haben die Spieler, die größtenteils aus Oberaden kommen, angegeben, dass ihnen der Anfahrtsweg zu weit sei", erzählt er weiter.

Außer Konkurrenz in der Kreisliga D

Nach 16 Spielen steht das Team von Marco Wille mit sechs Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Ganz verwunderlich ist das nicht, wie Guido Tönnes, Sportlicher Leiter des SuS Oberaden, für den die Spieler jetzt die vierte Mannschaft stellen und außer Konkurrenz in der Kreisliga D antreten, ehe sie im nächsten Jahr dann zum regulären Spielbetrieb gemeldet werden, berichtet: "Unsere neue 4. Mannschaft setzt sich aus vielen Spielern zusammen, die früher bereits in Oberaden gespielt haben und in Oberaden wohnen. Ursprünglich sollte diese Hobbytruppe als 2. Mannschaft bei der SG Gahmen in der Kreisliga C spielen. Da sich im Sommer fast die gesamte 1.Mannschaft der SGG abgemeldet hat, musste die Mannschaft in die B-Liga "aufrutschen", was diese eigentlich gar nicht wollte. Da sich die Mannschaft inklusive Trainer mit dem Vorstand nicht einigen konnte, haben Sie mit uns Kontakt aufgenommen."


Bleibt natürlich die Frage, wie es bei der SG Gahmen weitergeht. Die Antwort gibt der erste Geschäftsführer: "Wir werden die zweite Mannschaft hochmelden. Dann müssen wir erstmal gucken, wie es läuft." Eine kuriose Situation vor der der Verein jetzt steht, wie und ob diese gemeistert werden kann, das wird sich noch zeigen.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren