Im Brambauer Fußball ist einiges in Bewegung. Zum ersten Juli verschmelzen der BV Brambauer 13 und der FC Brambauer 45 zum neuen BV Brambauer 13/45. Auch wenn die Kicker des FC vier Ligen unter denen des BV spielen ist die Fusion „vor allem ein Schritt für die Zukunft der Jugendmannschaften“. Dankwart Ruthenbeck, Sportlicher Leiter des BVB, sieht besonders den Spielbetrieb der älteren Jugendteams gesichert:

BV Brambauer: Fusion in vollem Gange

Ruthenbeck: „Guter Schritt für die Zukunft“

mb
22. Juni 2007, 14:42 Uhr

Im Brambauer Fußball ist einiges in Bewegung. Zum ersten Juli verschmelzen der BV Brambauer 13 und der FC Brambauer 45 zum neuen BV Brambauer 13/45. Auch wenn die Kicker des FC vier Ligen unter denen des BV spielen ist die Fusion „vor allem ein Schritt für die Zukunft der Jugendmannschaften“. Dankwart Ruthenbeck, Sportlicher Leiter des BVB, sieht besonders den Spielbetrieb der älteren Jugendteams gesichert:

„Bei den Kleinen haben wir teilweise zwei, drei Mannschaften aber eine A-Jugend konnten wir dieses Jahr nicht aufbieten, nach der Fusion sind diese Engpässe wohl Vergangenheit“. Dabei gehen die Planungen für den Nachwuchsbereich noch weiter. „Unser Ziel ist es eigene, junge Talente an unseren Seniorenbereich heranzuführen und eine Basis für sportliche Erfolge zu schaffen.“

Neben diesem Aspekt erwarten sich die Verantwortlichen noch weitere Vorteile von der anstehenden Fusion. So sieht Ruthenbeck diese Chancen besonders im Bereich der Konzentration finanzieller Möglichkeiten und gewachsenem politischen Einfluss: „Natürlich hoffen wir, möglichst viele Sponsoren der beiden alten Vereine zum neuen mitzunehmen und dadurch finanziell besser aufgestellt zu sein, als in der Vergangenheit.“ Ebenfalls in Bezug auf neue Hindernisse bei der Infrastruktur sieht der Sportliche Leiter die Position des Vereins weiter gestärkt. „Auch der zukünftige Wegfall einer städtischen Sportanlage (Volkspark) ist durch einen Großverein leichter zu kompensieren, als er es durch zwei kleinere wäre."

Zum Ablauf des Zusammenschlusses ist vorgesehen, dass sich der FC auflöst und in den BV übergeht. Satzung und Vorstände des BV bleiben somit unverändert, wobei jedoch die Verantwortlichen des FC auch in die Vereinsarbeit integriert werden sollen. Sportlich plant man für die erste Saison einen parallel ablaufenden Spielbetrieb der Seniorenmannschaften. „Dieses Jahr laufen die Teams noch alle für sich, wie die Zusammenführung nächstes Jahr dann im Einzelnen abläuft, entscheiden wir je nach sportlicher Situation“, erläutert Ruthenbeck den voraussichtlichen Ablauf.

Autor: mb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren