Der Streit in der Premiere League zwischen den Trainern von Arsenal und

Wenger unterstellt "ManU"-Trainer Realitätsverlust

ko
18. Januar 2005, 13:50 Uhr

Der Streit in der Premiere League zwischen den Trainern von Arsenal und "ManU" Arsene Wenger und Alex Ferguson eskaliert. In einem Interview unterstellt Wenger seinem Kollegen den Verlust "jedes Realitätssinns".

Arsene Wenger, Trainer des englischen Meisters Arsenal London, sorgt weiter für Schlagzeilen. Während in Deutschland seine Haltung gegenüber Torhüter Jens Lehmann für Diskussionen sorgt, rückt der Coach im Mutterland des Fußballs besonders wegen seiner Äußerungen über seinen Premiere-League-Amtskollegen von Manchester United, Sir Alex Ferguson, auf die Titelseiten der Gazetten. Die britischen Boulevardblätter schreiben längst vom "Krieg der Worte". In diesem "Krieg" hat Wenger nun zum nächsten Schlag ausgeholt. In einem Interview in der französischen Fernsehstation äußerte sich Wenger wieder einmal über "Sir Alex": "Ferguson hat jeglichen Realitätssinn verloren. Er ist völlig durcheinander".

"Fergie" provoziere eine Konfrontation und erwarte danach von seinem Gegner eine Entschuldigung, meinte Wenger: "Diesmal ist er entschieden zu weit gegangen. Er hat durch seine Aussagen jede Menge Glaubwürdigkeit verloren."

Wenger ist eine "Schande"

Ferguson hatte den Franzosen am Samstag in einem Interview mit der Tageszeitung Independent als "Schande" und "schlechtesten Verlierer aller Zeiten" bezeichnet und von Wenger eine Entschuldigung für die Vorfälle am Rande der Liga-Begegnung beider Teams im vergangenen Oktober erfordert.

Angeblich mit Pizza beworfen

Nach der 0:2-Niederlage seiner "Gunners" in Manchesters Old Trafford soll Wenger den Schotten im Spielertunnel mit Pizza und Suppe beworfen haben. Zudem hatte er "ManU"-Stürmer Ruud van Nistelrooy als "Betrüger" beschimpft und Schiedsrichter Mike Riley vorgeworfen, parteiisch zu sein.

Manchester profitiere nach wie vor von zweifelhaften Entscheidungen der Referees, konterte Wenger nun: "Wenn wir Videobeweise zulassen würden, fände sich United in der Mitte der Tabelle wieder." Manchester ist derzeit mit einem Punkt Rückstand auf den Zweiten Arsenal Dritter.

Autor: ko

Kommentieren