Das Schlusslicht der Bezirksliga 8 hat seine Trainersuche erfolgreich abgeschlossen. Ein Trainergespann soll langfristig das Kommando übernehmen.

SuS Oberaden

"Frischer Wind" durch Pannicke und Silberbach?

04. Dezember 2014, 12:17 Uhr

Das Schlusslicht der Bezirksliga 8 hat seine Trainersuche erfolgreich abgeschlossen. Ein Trainergespann soll langfristig das Kommando übernehmen.

"Wir haben den Beschluss im Vorstand einstimmig gefasst. Beide haben uns mit ihrem Konzept überzeugt und kennen den SuS Oberaden sehr gut", erklärt der Sportliche Leiter Guido Tönnes, weshalb die Wahl auf Michael Pannicke (Cheftrainer) und Ingo Silberbach (Co-Trainer) gefallen ist.

Trainergespann mit Stallgeruch

Pannicke und Silberbach arbeiteten schon beim jetzigen Ligakonkurrenten FC Overberge erfolgreich zusammen und führten den Verein aus einer schwierigen Phase heraus noch zum Aufstieg in die Bezirksliga. "Sie haben bewiesen, dass sie einer schwierigen Situation gewachsen sind", stellt Tönnes zufrieden fest. Dass beide schon als Spieler für Oberaden aufliefen und Pannicke in Oberaden nur etwa fünf Minuten vom Platz entfernt wohnt, dürfte dem Vorstand ebenfalls gefallen haben. "Wir wollen langfristig etwas mit ihnen aufbauen", meint Tönnes.

Für zwei Jahre haben die neuen Linienchefs unterschrieben - auch für die Kreisliga A. Denn Tönnes ist Realist genug, um einzusehen, dass es eines gewaltigen Kraftaktes bedarf, um den Klassenerhalt noch zu schaffen. "Wenn es nicht reichen sollte, dann wollen wir im nächsten Jahr gleich wieder eine schlagkräftige Truppe aufbauen, die oben mitspielen kann", gibt der Sportliche Leiter vor.

Wen bringt das Trainergespann mit?

Dabei dürften die Kontakte von Pannicke und Silberbach sicherlich von Nutzen sein, wie Tönnes andeutet: "Wir befinden uns in Gesprächen mit Spielern, die gerne in Oberaden unter den Trainern arbeiten würden." Spruchreif sei aber noch nichts.

Im letzten Spiel des Jahres wird die Mannschaft ein letztes Mal von den Interimstrainern Heiner Liebezeit (eigentlich Coach der II. Herren), Fausto Nuzzo und Spieler [person=8214]Cengiz Kaz[/person] betreut. "Sie waren präsent, haben ihren Job wirklich gut gemacht", lobt Tönnes noch. Dennoch soll nach dem Spiel am Sonntag eine neue Zeitrechnung anbrechen am Römerberg..

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren