Eigentlich sollte im Kellerduell gegen die Eintracht Hohenlimburg der zweite Saisonsieg in der Kreisliga A1 Hagen her.

SG Vorhalle

Trainer dezimiert eigene Mannschaft

01. Dezember 2014, 14:31 Uhr

Eigentlich sollte im Kellerduell gegen die Eintracht Hohenlimburg der zweite Saisonsieg in der Kreisliga A1 Hagen her.

Dies versicherte Chefcoach Bahmann Razeghpour zumindest vor dem Spiel im RevierSport-Interview am vergangenen Donnerstag: "Es wird ein kampfbetontes Spiel, aber ich gehe davon aus, dass sich mein Team nach guten Trainingsleistungen mit einem Sieg belohnen wird."

Nur 13 Spieler im Kader

In den drei Tagen bis zum Spiel ging dann aber so gut wie alles schief, sodass am Ende "nur" ein 1:1 auf dem Spielberichtsbogen stand: Sieben Spieler, die laut Razeghpour alle zum Stammpersonal gehören, mussten nach und nach absagen. Zwei hatten arbeitsbedingt keine Zeit für das Spiel am Sonntag, drei verletzten sich im Training und zwei weitere Akteure mussten mit einem grippalen Infekt passen. Letztlich umfasste der Kader für das Kellerduell lediglich 13 Spieler. "In Vollbesetzung wäre das Spiel anders gelaufen", versichert auch der SG-Trainer.

[fieber]211300441;210207;1415[/fieber]

Auch während der Partie klebte den Gastgebern das Pech förmlich an den Schuhen, wie der Trainer erzählt: "In der vierten Minuten haben wir schon einen Elfer verschossen. Wenn wir den reinmachen, wird das auch ein ganz anderes Spiel. Kurz vor unserem Ausgleichstreffer habe ich dann einen Spieler noch selbst runtergenommen, weil er sich unzufrieden und negativ gegenüber der Mannschaft geäußert hat. Dann machen wir in Unterzahl das 1:1, woraufhin sich einer unserer Spieler das Knie verdreht und noch einer Gelb-Rot bekommt, sodass wir die letzten zehn Minuten mit acht Mann bestreiten mussten." Für das Verhalten seines Spielers beim Stande von 0:1 hatte der Coach überhaupt kein Verständnis und bereut die Entscheidung, sein Team selbst dezimiert zu haben, keinesfalls: "So etwas brauche ich in meiner Mannschaft nicht. Der Spieler wird nie wieder mehr für den Verein spielen, solange ich da Trainer bin!"

Aufgrund der Personalsituation ist Razeghpour trotzdem mit dem Punkt zufrieden und will am kommenden Spieltag, wenn es wieder gegen ein Hohenlimburger Team, die TSK, geht, erneut einen Dreier anvisieren: "Wir gehen in jedes Spiel mit dem Willen, drei Punkte zu holen."

Autor:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren