Große Freude bei Bundesligist evo New Baskets Oberhausen. Nach der Rückkehr von Sarah Austmann zur Hunsrückstraße gelang den Verantwortlichen jetzt die Verpflichtung von zwei absoluten Wunschspielerinnen. Die US-Amerikanerinnen Heather Ernest und Bracey Barker sind beide auf den Positionen vier und fünf einsetzbar und werden in der neuen Saison als Centerduo für die Oberhausener auf Korbjagd gehen.

BASKETBALL: NBO verstärken sich unter den Körben

„Positive Erscheinung“

18. Juni 2007, 20:08 Uhr

Große Freude bei Bundesligist evo New Baskets Oberhausen. Nach der Rückkehr von Sarah Austmann zur Hunsrückstraße gelang den Verantwortlichen jetzt die Verpflichtung von zwei absoluten Wunschspielerinnen. Die US-Amerikanerinnen Heather Ernest und Bracey Barker sind beide auf den Positionen vier und fünf einsetzbar und werden in der neuen Saison als Centerduo für die Oberhausener auf Korbjagd gehen.

Die 1,86 Meter große Ernest wurde am 9. November 1981 in Farmington im amerikanischen Bundesstaat Maine geboren. Während ihrer Zeit am College an der University of Maine erlangte sie zahlreiche Auszeichnungen und wurde unter anderem America East Player of the Year. Zwischen 2004 und 2007 spielte sie in der ersten DBBL für die BG Göttingen und war bei den Südniedersächsinnen absolute Leistungsträgerin und Führungsspielerin. In der Saison 2006/2007 gehörte sie mit einem Punkteschnitt von 18,9 und einem Reboundschnitt von 9,73 zur absoluten Spitze der DBBL.

An Oberhausen hat die Amerikanerin durchaus besondere Erinnerungen. Hier zog sie sich im Play-Off Viertelfinale 2005 nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Marlies Askamp eine schwere Genickverletzung zu, die sie über Monate zum Tragen einer Halskrause zwang. Trainerin Julia Gajewski sieht in ihrer neuen Centerin nicht nur die gewünschte Verstärkung in Brettnähe: „Heather ist eine überaus positive Erscheinung. Ihre Körpersprache verrät ihren unbedingten Einsatzwillen. Trotz ihrer Jugend verfügt sie bereits über viel Erfahrung und kann jederzeit die anderen Spielerinnen mitreißen.“

Barker, wie Ernest 1,86 Meter groß, stammt ebenfalls aus dem Bundesstaat Maine. In ihrem ersten Collegejahr an der University of Maine spielte die 21-Jährige erstmals mit Ernest zusammen. In der Saison 2006/2007 wurde Bracey unter die besten fünf Spielerinnen der America East Division gewählt. 15,1 Punkte und 6,73 Rebounds pro Spiel machen deutlich, wo die Stärken der jungen Centerin liegen. Nach dem Studium der Spiel-DVD zeigte sich John Bruhnke überaus beeindruckt: „Bracey kann sowohl mit dem Rücken als auch mit dem Gesicht zum Korb spielen. Ihre Bewegungen sind exzellent, und sie verfügt über ein sehr gutes Spielverständnis, so dass sie auch auf anderen Positionen eingesetzt werden kann.“

Rückkehrerin Austmann freut sich vor allem auf das Wiedersehen mit Ernest, mit der sie bereits in Göttingen zwei gemeinsame Jahre gespielt hat.

Autor:

Kommentieren