Die Tamilstars Dortmund haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 2012 überraschend gut in der Liga etabliert. Jetzt möchten die Tamilen höher hinaus.

Tamilstars Dortmund

Kreisliga B ist nicht genug

Julia Schindler
18. November 2014, 17:07 Uhr

Die Tamilstars Dortmund haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 2012 überraschend gut in der Liga etabliert. Jetzt möchten die Tamilen höher hinaus.

Gerade einmal zwei Jahre ist es her, als Majouran Jeganathan, den bislang einmaligen tamilischen Fußballverein Deutschlands ins Leben gerufen hat. In der ersten Saison sind die Kicker von Trainer Jeganathan direkt von der Kreisliga C in die Kreisliga B aufgestiegen. In der letzten Saison spielten die tamilischen Kicker im oberen Drittel mit, verpassten den Aufstieg jedoch relativ deutlich.
Jetzt fühlt sich die Mannschaft von Coach Jeganathan reif, um bis zum Ende ganz oben mitzuspielen. "Wir möchten diese Saison aufsteigen. Unser Kader ist sehr stark und wir arbeiten sehr konzentriert an unserem Ziel", erzählt der Trainer.

Die beste Offensive der Liga

Bis auf einen Tabellenplatz und vier Punkte sind die Tamilstars an dem Spitzenreiter dran. Mit 63 geschossenen Toren agiert das neue Team als beste Offensive in der Liga. Gatheep Somasundaram und Sahilraj Thavayogarajah fürden die Torjägerliste der Liga mit jeweils 19 und 15 Treffern deutlich an. Die Torjägerkanone in den Verein zu holen sei aber eher nebensächtlich, fügt der Trainer hinzu. Der Fokus liege hauptsächlich auf der Kreisliga A.

Um das Ziel erreichen zu können, müsse sein Team jedoch an der Abwehr arbeiten. Mit der Gegentorbilanz von 25 Toren ist Jeganathan nämlich nicht zufrieden: "Wir haben unsere vielen Gegentore nur durch unseren guten Angriff ausgleichen können. Unsere Defensive muss verstärkt werden, zum einen durch taktische Umstellungen und zum anderen durch intensiveres Training in diesem Bereich", betont der Coach. Sollten die Anforderungen erfüllt werden, stehe dem Aufstieg nichts mehr im Wege.

Autor: Julia Schindler

Mehr zum Thema

Kommentieren