Erster gegen Dritter, Vierter gegen Zweiter - der 14. Spieltag der Kreisliga Gelsenkirchen B1 stand ganz im Zeichen der Spitzenspiele.

KL B1 GE

Horst 59 als Gewinner des "Super-Sonntags"

17. November 2014, 16:20 Uhr

Erster gegen Dritter, Vierter gegen Zweiter - der 14. Spieltag der Kreisliga Gelsenkirchen B1 stand ganz im Zeichen der Spitzenspiele.

Der große Gewinner des "Super-Sonntags" heißt Horst 59. An der Albert-Schweitzer-Straße gewann der FCH mit 3:1 (2:0) gegen den SV Hansa Scholven. "In der ersten Hälfte haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht, waren aggressiv und hatten ordentliche Konterchancen", berichtet Matthias Brandt. Trotzdem ließ erst ein Handelfmeter kurz vor der Pause den Knoten platzen. Christian Keiser verwandelte und legte nur Sekunden später nach. "Direkt nach dem Anstoß haben wir den Ball abgefangen und nach einer richtig guten Aktion auf 2:0 erhöht", freute sich 59-Coach Brandt, der jedoch zugeben musste, dass seine Mannschaft im zweiten Durchgang nicht mehr ganz so souverän auftrat. "Wir haben etwas nachgelassen. Scholven wurde stärker, war nach dem 2:1 auch mit einem Mann weniger immer gefährlich." Gleiches gilt aber auch für Goalgetter Keiser, der mit dem 3:1 den Deckel draufmachte.

Verfolger teilen sich die Punkte

War der Sieg im Spitzenspiel denn nun eine kleine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen? "Definitiv nicht", winkt Brandt ab, "wir haben uns über den Sieg gefreut - mehr nicht." Dass sich die Verfolger Bülse und Ellinghorst beim 1:1 auf der "Alm" quasi gegenseitig die Punkte wegnahmen, sollte den "Fifty-Niners" aber auch ganz recht sein, oder? "Das nehmen wir schon gerne mit", sagt Brandt, warnt aber davor, sich nun darauf auszuruhen. "Gerade Adler Ellinghorst halte ich für einen ganz harten Konkurrenten. Ich gehe davon aus, dass es an der Spitze bis zum Schluss spannend bleibt."

Wird man so Meister? Noch kein Spiel zu null!

Es ist ja auch nicht so, als wäre Horst unverwundbar. Im Gegenteil: Die Defensive ist eine Problemzone. "Wir haben in jedem Spiel ein Gegentor kassiert", merkt Brandt an. Dabei heißt die Fußball-Weisheit doch: Der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften. Den Spruch kennen sie auch bei den "Löwen", aber im Training müssen diese in den nächsten Tagen ohnehin den Fokus auf die Verteidigung legen, denn Robin Neuhaus ist nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt. "Ich muss umbauen und das tue ich äußerst ungern", verrät Brandt. Und dann auch noch ausgerechnet gegen Beckhausen! "Ein richtiges Derby, das wird brisant", vermutet Brandt - wohlwissend, dass seine Mannschaft sich gegen die Teams aus dem Tabellenkeller ohnehin recht schwer tut.

Für Ellinghorst, Scholven, Bülse und Co aber ein Grund mehr, daran zu glauben, dass der FC Horst noch längst nicht aufgestiegen ist.

Autor:

Kommentieren