Der berühmte WM-Spickzettel von Nationaltorwart Jens Lehmann wird zu einem Dokument der  Zeitgeschichte. Der Keeper vom FC Arsenal aus London übergibt den Zettel am Dienstag (19. Juni) an das Haus der Geschichte in Bonn. Das Dokument wird anschließend zunächst im Foyer des Museums  präsentiert, eine spätere Übernahme in die Dauerausstellung ist geplant.

WM-Spickzettel kommt ins Haus der Geschichte

Erst ins Foyer, dann in eine Dauerausstellung

18. Juni 2007, 13:46 Uhr

Der berühmte WM-Spickzettel von Nationaltorwart Jens Lehmann wird zu einem Dokument der Zeitgeschichte. Der Keeper vom FC Arsenal aus London übergibt den Zettel am Dienstag (19. Juni) an das Haus der Geschichte in Bonn. Das Dokument wird anschließend zunächst im Foyer des Museums präsentiert, eine spätere Übernahme in die Dauerausstellung ist geplant.

Das Stückchen Papier hatte beim Viertelfinale der WM 2006 zwischen Deutschland und Argentinien in Berlin für reichlich Aufsehen gesorgt. Lehmann hatte vor und während des Elfmeterschießens auf den Zettel mit diversen Notizen über die Schusseigenschaften der argentinischen Spieler geschaut. Diesen hatte er von Torwarttrainer Andreas Köpke erhalten und unter dem Stutzen aufbewahrt. Lehmann hielt beim 4:2 i.E. zwei Elfmeter.

Der Energiekonzern EnBW aus Stuttgart hatte den Zettel während der Spendengala "Ein Herz für Kinder" im Dezember 2006 für eine Million Euro ersteigert und dem Museum für Zeitgeschichte in Bonn überlassen.

Autor:

Kommentieren