In der 49. Minute wurde die Partie SG Holzwickede gegen SSV Mühlhausen II in der Kreisliga Unna-Hamm auf den Kopf gestellt.

SG Holzwickede

Ungewolltes Traumtor nach Schiedsrichterball

David Simons
10. November 2014, 18:37 Uhr

In der 49. Minute wurde die Partie SG Holzwickede gegen SSV Mühlhausen II in der Kreisliga Unna-Hamm auf den Kopf gestellt.

Der SG-Akteur Philipp Nehm wollte nach einer verletzungsbedingten Unterbrechung den Ball zum SSV-Torhüter zurückspielen, per Drop-Kick bugiserte er den Ball allerdings aus vierzig Meter auf das gegnerische Tor. Überraschenderweise landete der Ball nicht in den Armen von SSV-Keeper [person=14126]Timo Harbott [/person], sondern schlug im Winkel ein und es stand auf einmal 3:1 für die SG Holzwickede.
"Ich entschuldigte mich sofort bei meinen Gegenspielern"

"Da wir in dem Moment in Unterzahl waren, wollte ich den Ball nicht ins Seitenaus schießen, sondern so hoch wie möglich dem Torwart zurück spielen. Als der Ball dann rein ging, war ich kurz geschockt, aber ich wollte die Situation nicht aufkochen lassen und entschuldigte mich sofort bei meinen Gegenspielern", erklärte der Verteidiger sein ungewolltes Traumtor.

"Philipp hatte wohl enorm seine Kraft unterschätzt"

Sein Trainer Christian Müseler nahm es im Nachhinein mit Humor: "Philipp hatte wohl seine Kraft unterschätzt, aber für uns alle war klar, dass wir das nicht so akzeptieren können." Müseler verständigte seinen Trainerkollegen Thomas Kramer, dass sie den alten Abstand wiederherstellen wollen. Somit ließen die Holzwickeder im Gegenzug den SSV-Spieler Gian-Luca Maßmann durch ihre Reihen marschieren, der dann den 3:2-Anschlußtreffer markierte.

Die kuriose Partie endete mit einem 4:3-Sieg für die SG Holzwickede. "Nach dem Spiel belächelten mich meine Mitspieler und die Gegner meinten, dass ich den gewollt nie so getroffen hätte", schmunzelte Nehm. Allen Beteiligten wird wohl dieses spektakuläre Tor in Erinnerung bleiben und auch die Fair-Play Aktion der SG.

Autor: David Simons

Mehr zum Thema

Kommentieren