Der Mann heißt Abdulkadir

ALEMANNIA II: Sittard - oder was sagt Coach Buchwald?

Özgen-Ausleihe möglich

og
16. Juni 2007, 12:52 Uhr

Der Mann heißt Abdulkadir "Abdul" Özgen (20)! Man kann den Türken als aufstrebenden jungen Akteur bezeichnen. In der Oberliga Nordrhein spielte er sich bei Alemannia Aachen durch elf Tore in 28 Einsätzen - vier Einwechselungen, neun Auswechselungen, insgesamt 2110 Praxisminuten - in den Fokus. 2006 kam der 1,86 Meter-Mann (79 Kg) vom Stolberger Landesligisten SV Breinig zur Alemannia, der Kontrakt läuft eigentlich noch bis 2009.

"Auf Amateurbasis", erläutert Özgen. "Aber es ist noch nicht sicher, dass ich bleibe, vielleicht werde ich ausgeliehen", erklärt der Youngster. Das macht nur Sinn, wenn es höherklassig erfolgt. "So sieht es aus, vielleicht in die deutsche zweite Klasse oder nach Holland."
Dass er kein Blinder ist, bewiesen auch die zwei Berufungen in den Bundesligakader, als dort Personalsorgen plagten. Das Debüt in der Bel Etage stand am 31. März 2007 gegen den VfB Stuttgart an, Laurenciu Reghecampf ging (88.), Özgen kam.

"Sicherlich wäre auch die dritte Liga hier irgendwo in der Gegend nicht falsch." Der Wohnort ist immer noch Aachen.
Den Sprung nach oben hat der Knipser problemlos vollzogen. "Ich habe nicht gedacht, dass es so schnell so gut klappen wird." Deshalb wurde natürlich Blut geleckt. "Ich will auf jeden Fall Profi werden", leuchten die Augen von Özgen begeistert. Dafür wurden bislang auch alle Register gezogen. "Meine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik habe ich vorher abgegebrochen, damit ich mich voll auf diese Aufgabe konzentrieren kann." Özgen fühlt sich bestärkt. "Aktuell sieht es ja nicht schlecht aus."

So dass sich jetzt der weitere Weg entscheiden wird. Intern wartet er noch ab, Cheftrainer Michael Frontzek ging, Guido Buchwald ist der neue Boss. Özgen: "Ich hatte unter der Woche ein Gespräch mit Erik Meijer." Dem "Co" - Özgen weiter: "Ich muss abwarten, wie der neue Trainer das sieht." Alles in Absprache mit Jörg Schmadtke, dem Sportlichen Leiter. Özgen: "Erik meinte, er hat ein Auge auf mich." Beide wäre besser! Deshalb gibt es auch die Perspektive Ausleih-Koffer. Ein Ziel könnte Fortuna Sittard sein, immerhin der Ex-Club von Meijer. Özgen: "Erik meinte, das sei keine schlechte Adresse." Allerdings gibt Özgen, am Mittwoch mit den Kumpels im Phantasialand in Köln-Brühl, zu: "Ich wäre schon lieber in Deutschland."

Autor: og

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren