19:0-Sieg, Neun Tore von Stürmer Daniel Wilczek. Doch für Raths Coach Christian Schmitz ist das alles kein Grund zur Freude.

0:19!

Richrath vollkommen demontiert

15. September 2014, 15:40 Uhr

19:0-Sieg, Neun Tore von Stürmer Daniel Wilczek. Doch für Raths Coach Christian Schmitz ist das alles kein Grund zur Freude.

"Ich bin einfach nur enttäuscht vom Verein Tuspo Richrath", erklärt er. "Es ist einfach schade, dass der nächste Traditionsverein durch Misswirtschaft einzelner Personen in die Binsen geht."

Um das Debakel noch so niedrig wie möglich zu halten, hat Schmitz sogar noch reagiert: Nach nicht einmal 20 Minuten wechselte er Mittelfelder [person=22827]Mario Sakaschewski[/person] aus - wohlgemerkt bereits beim Stand von 5:0. Im Verlauf der zweiten Hälfte entschieden sich ein Feldspieler sowie der Richrather Torhüter, das Spielfeld zu verlassen. Der RSV-Trainer reagierte und nahm ebenfalls mehrere Akteure ersatzlos herunter: "Meine Truppe konnte das einfach nicht mehr ernst nehmen. Es hört sich böse an, aber selbst gegen unsere Dritte oder gegen unsere A-Jugend hätten wir uns wohl schwerer getan. Aber wir mussten es ja zu Ende spielen."

[schema]308342[/schema]

Der angetretenen Tuspo-Mannschaft zollten die Landeshauptstädter dennoch Respekt. Nicht nur durch die E-Mail vom ersten Vorsitzenden Nicky Seidel, auch Schmitz war vom sportlichen Verhalten der Richrather angetan: "Ich ziehe den Hut vor den Jungs, dass sie sich trotzdem noch dahinstellen. Das sind echte Richrather." Die zweite Mannschaft hat sich dessen bereits vollständig verweigert, in der Bezirksliga auszuhelfen.

[infobox-left]Mail vom Vorsitzenden des Rather SV Nicky Seidel an Rainer Broichgans, Vorsitzender von Tuspo Richrath:
Sehr geehrter Herr Broichgans,

leider mussten wir heute Nachmittag miterleben, wie Ihre 1. Mannschaft in Rath unter die " Räder " kam. Trotzdem möchte ich Ihnen zu den 8 Spielern gratulieren, welche trotz einem 0:9 Rückstand zur Pause und 3 Spielern, welche nach der Halbzeit einfach nicht mehr mit aufgelaufen sind, dieses Spiel fair zu Ende geführt haben. Ich hoffe, es werden bald wieder bessere Zeiten auf Ihren Traditionsverein zukommen.
Mit sportlichem Kollegengruss,

Niky Seidel
1. Vorsitzender
Rather SV 1919 e.v.
Düsseldorf [/infobox]

Wie es mit beim Landesliga-Absteiger und Tabellenschlusslicht der Bezirksliga (Torverhältnis: 0:40, 0 Punkte) weitergeht, ist unklar. Sicher ist jedoch der Image-Schaden für den ehemals ambitionierten Klub. Das sieht auch Schmitz so: "Es ist einfach ein Desaster für den Verein. Egal, ob sie die Mannschaft zurückziehen oder unter diesen Umständen weiterspielen. Positive Außendarstellung ist das nicht mehr."

Autor:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren