Miroslav Klose wird allem Anschein nach in der kommenden Saison weiter das Trikot von Werder Bremen tragen. Trotz der intensiven Bemühungen von Rekordmeister Bayern München um einen Wechsel geht Sportdirektor Klaus Allofs von einem Verbleib des Nationalstürmers an der Weser aus.

Bremen plant neue Saison mit Klose

"In unseren Planungen spielt Klose weiter eine zentrale Rolle"

11. Juni 2007, 12:40 Uhr

Miroslav Klose wird allem Anschein nach in der kommenden Saison weiter das Trikot von Werder Bremen tragen. Trotz der intensiven Bemühungen von Rekordmeister Bayern München um einen Wechsel geht Sportdirektor Klaus Allofs von einem Verbleib des Nationalstürmers an der Weser aus. "In unseren Planungen spielt Klose weiter eine zentrale Rolle", sagte der Manager. Seit 14 Tagen habe es keine Gespräche mehr mit den Münchnern über einen möglichen Wechsel gegeben. Werders künftiger Kader, zu dem auch Klose gehöre, stehe. Der WM-Torschützenkönig hatte zuletzt erklärt, nach Ablauf seines Vertrags in Bremen 2008 für die Bayern auflaufen zu wollen.

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/000/358-362_preview.jpeg Setzt sich kritisch mit den Wechselgedanken von Klose auseinander: Tim Borowski. (Foto: firo)[/imgbox]Auch eine Offerte der Münchener über angeblich zwölf Millionen Euro konnte die Hanseaten nicht zu einer vorzeitigen Freigabe des Angreifers bewegen.

In der Mannschaft der Bremer scheint man dennoch nicht mehr uneingeschränkt vom Verbleib Kloses auszugehen. "Eine schwierige Situation, wenn sich Miro hier nicht mehr wohlfühlt und weg will. Verschenken darf man ihn nicht. Doch wenn das Angebot der Bayern stimmt, muss man ihn schweren Herzens ziehen lassen", sagte Kloses Nationalmannschaftskollege Tim Borowski.

Nach Torsten Frings übte auch der 27-Jährige erste Kritik an den Wechselgedanken des Torjägers. "Aus sportlichen Gründen macht ein Wechsel zu den Bayern keinen Sinn, weil er dort nicht einmal in der Champions League spielt", meinte der Mittelfeldspieler: "Ich habe immer gedacht, er will ins Ausland."

Autor:

Kommentieren