Arsenal Londons französischer Coach Arsene Wenger hat dementiert, dass der deutsche Nationalkeeper Jens Lehmann beim englischen Meister seinen Vertrag auflösen kann. Er habe das nie so gesagt, erklärte Wenger.

Wenger macht Lehmann Hoffnung

as
20. Dezember 2004, 12:16 Uhr

Arsenal Londons französischer Coach Arsene Wenger hat dementiert, dass der deutsche Nationalkeeper Jens Lehmann beim englischen Meister seinen Vertrag auflösen kann. Er habe das nie so gesagt, erklärte Wenger.

Arsenal Londons Teammanager Arsene Wenger hat sich erneut zur Situation von Nationaltorwart Jens Lehmann geäüßert. Der Elsässer erklärte, dass er nie gesagt habe, der deutsche Nationalkeeper könne den Premier-League-Klub verlassen. Vielmehr sei Lehmann "ein Super-Profi, der derzeit sehr hart arbeitet. Natürlich kann er bald wieder spielen", gab Wenger dem Fachmagazin kicker zu Protokoll.

"Ich gehe, wann ich es will"

Lehmann denkt trotz seiner derzeitigen Reservistenrolle beim englischen Meister ohnehin nicht an einen Wechsel. "Mein Vertrag gilt bis 30. Juni 2006. Bis dahin möchte ich in jedem Fall beim FC Arsenal bleiben. Ich spiele gerne hier. Ich bin von Dortmund, Milan und Schalke gegangen, wann ich es wollte. Und ich werde auch von Arsenal gehen, wann ich es will", betonte der 35-Jährige und fügte kämpferisch an: "Ich arbeite hart. Und ich gehe davon aus, dass ich bald wieder spiele."

In Bezug auf die Nummer eins in der deutschen Nationalelf bei der WM 2006 hegt Lehmann deshalb auch keine Befürchtungen: "Wenn ich ein halbes Jahr vorher in Form bin, reicht es auch. Und wenn ich jetzt auf der Bank sitze und im Februar wieder spiele, ist es auch in Ordnung."

Fünftes Match als Reservist in Folge

Sowohl Wenger als auch Lehmann wiesen in diesem Zusammenhang Spekulationen, die etwa von Bundestrainer Jürgen Klinsmann und Bundestorwarttrainer Andreas Köpke angestellt wurden, zurück, dass etwas vorgefallen sein muss. "Es ist nichts passiert mit Jens Lehmann. Allein sportliche Gründe sind es, dass er zurzeit nicht spielt", erklärte Wenger im kicker. "Ich habe mich in der Öffentlichkeit nicht negativ geäußert und wüsste auch sonst nicht, was ich getan haben sollte", meinte auch Lehmann, der am Sonntag beim 1:0-Erfolg von Arsenal in Portsmouth zum fünften Mal in Folge nur auf der Ersatzbank saß.

Zum großen Duell zwischen dem FC Arsenal und Bayern München mit seinem Konkurrenten Oliver Kahn im Tor im Achtelfinale der Champions League meinte Lehmann nur: "Ich freue mich immer, wenn ich in Deutschland spiele. Aber ich habe zurzeit andere Sorgen."

Autor: as

Kommentieren