Chelsea nach 4:0-Kantersieg in Feierlaune

tw
19. Dezember 2004, 19:14 Uhr

Ob Chelsea London der Meistertitel in der englischen Premier League noch zu nehmen ist, erscheint dieser Tage mehr als fraglich. Beim 4:0 gegen Crystal Palace zelebrierten die Hauptstädter einmal mehr Offensivfußball.

Chelsea London marschiert weiter mit Riesenschritten Richtung englische Meisterschaft. Dem Tabellenführer der Premier League gelangen beim 4:0 am 18. Spieltag gegen Abstiegskandidat Norwich City gar zum sechsten Mal in den vergangenen neun Meisterschaftsspielen vier Treffer. Längst hat sich die Mannschaft von Trainer Jose Mourinho zum Topfavoriten auf den Titel gemausert. Es wäre erst der zweite in Chelseas Vereinsgeschichte nach dem Triumph von 1955.

"Unsere Angreifer sind kaum zu stoppen"

"Unsere Angreifer sind sehr gefährlich. Bei Kontern sind sie kaum zu stoppen", erklärte Mourinho den momentanen Erfolg seiner Elf. Deshalb nutzte es Norwich wenig, in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft gewesen zu sein. Denn Chelsea verwertete seine wenigen Chancen vor der Pause durch Damien Duff (10.), Frank Lampard (34.) und Arjen Robben (44.) eiskalt zur frühen Entscheidung. Didier Drogba (83.) setzte vor 42000 Zuschauern an der Stamford Bridge den Schlusspunkt.

Die Angriffsmaschinerie läuft seit Wochen auf Hochtouren. 29 Tore erzielte Chelsea in den vergangenen neun Ligaspielen. In den neun Punktspielen zuvor waren es lediglich acht Treffer. Hinzu kommt die beste Abwehr der Liga um John Terry und William Gallas sowie den Abräumer Claude Makele, die bislang nur acht Gegentreffer zuließen und auch gegen Norwich ihren Job bestens erledigten.

Huth verletzungsbedingt wieder nicht im Kader

"Ich kann mich nicht erinnern, dass unser Torhüter Petr Cech ernsthaft in Gefahr geraten ist", stellte Mourinho fest. Und bei Bedarf steht dem Portugiesen auch noch der deutsche Nationalverteidiger Robert Huth zur Verfügung, der diesmal wegen einer Sprunggelenks-Verletzung allerdings nicht im Kader stand.

Verfolger Nummer eins von Chelsea ist wieder Lokalrivale Arsenal London. Der Titelverteidiger, bei dem der zum Reservekeeper degradierte Nationaltorhüter Jens Lehmann inzwischen die Freigabe von Trainer Arsene Wenger erhalten hat, kletterte durch einen 1:0-Sieg beim FC Portsmouth auf den zweiten Rang. Nach dem Siegtreffer durch Sol Campbell (75.) hat Arsenal (38) noch fünf Punkte Rückstand auf Chelsea. Der FC Everton (37) verlor durch ein 0:0 bei den Blackburn Rovers an Boden.

ManU trumpft gegen Crystal Palace auf

Unter seinem schwachen Saisonstart leidet noch immer der frühere Champions-League-Sieger Manchester United (34). Doch die Truppe von Trainer Alex Ferguson hat sich inzwischen gefangen und leistet sich sogar den Luxus, Elfmeter zu verschießen. Nationalstürmer Wayne Rooney war gegen Crystal Palace der Unglücksrabe, konnte aber dennoch ein klares 5:2 bejubeln. Paul Scholes ragte mit zwei Treffern heraus. Allerdings muss "ManU" mindestens für sechs Wochen auf Stürmerstar Ruud van Nistelrooy verzichten. Der Niederländer leidet unter Achillessehnen-Problemen.

Nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg verbuchte der FC Liverpool mit dem deutschen Nationalspieler Dieter Hamann erstmals wieder einen Erfolg. Trotz 0:1-Rückstand gewann das Team noch 3:1 (2:1). Aston Villa unterlag ohne den deutschen Jung-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger (Muskelfaserriss im Oberschenkel) 0:3 beim FC Middlesbrough.

Autor: tw

Kommentieren