Manchmal ist es eine Gratwanderung! Ralf Agolli, Coach der SG Schönebeck, war nach dem 1:4 im letzten Heimspiel der Saison gegen Freiburg komplett weg von dieser Welt, der Mann war sauer. Die Pressekonferenz musste er beherrscht bestreiten, die später initiierte Talk-Runde war nach kurzer Abschaltpause dann schon entspannter.

SGS: Linda Bresonik im WM-Kader für China

Deutscher Champion 2011 - Velbert fischte nach Agolli

08. Juni 2007, 19:11 Uhr

Manchmal ist es eine Gratwanderung! Ralf Agolli, Coach der SG Schönebeck, war nach dem 1:4 im letzten Heimspiel der Saison gegen Freiburg komplett weg von dieser Welt, der Mann war sauer. Die Pressekonferenz musste er beherrscht bestreiten, die später initiierte Talk-Runde war nach kurzer Abschaltpause dann schon entspannter.

"Ich bin schon froh, die SGS trainieren zu dürfen", spielte ein Lächeln in seinem Gesicht, "ich erinnere mich auch noch genau an den Tag, als Willi Wißing mir den Job antrug." Der Manager. Mittlerweile ist Agolli mit seiner Truppe ambitionierter Bundesligist. "Die Zeiten ändern sich in unserem Sport." In der Tat, ein Zeichen dafür war die Anfrage des Nordrhein-Oberligisten SSVg Velbert. So was gab es früher nicht.

Wie gesagt, ambitioniert. Andreas Kuhn verkündete später sichtlich stolz. "Wir konnten Karstadt als neuen Hauptsponsor gewinnen." RS deutete den Deal an. Dazu kam, dass Linda Bresonik für den WM-Kader, der im September in China antritt, nominiert wurde. "Ich bin noch ganz sprachlos, darüber freue ich mich natürlich", rieb sich Bresonik die Hände.

Die Auswahlakteurin hat bekanntlich um drei Jahre verlängert, man wird ihr die personellen Vorhaben erklärt haben, sicherlich sah sie einige Gründe, ihre Verbundenheit so auszudrücken. "Vielleicht kommt ja bald eine weitere tolle Verpflichtung hinzu", schmunzelte Kuhn noch Sonntag. Allerdings platzte der Deal mit Kerstin Stegemann, die Nationalspielerin stieg mit Heike Rheine ab, kommt aber nicht. Wißing erläutert, es habe "keinen wesentlichen Einfluss auf die Zukunftsplanungen" der SGS, Kuhn kündigt an, sich im "In- und Ausland nach Verstärkungen umschauen." Das bedeutet, dass in den letzten zehn Tagen zwei Personalien - die erste war Mandy Islacker (mit einigem negativen "Nebengeräuschen" zu Bayern München) wegbrachen. Die Vorhaben bleiben, "schließlich haben wir einen Fünfjahresplan", erläutert Kuhn, der 2006 startete. Man will 2011 Deutscher Meister sein, in einem neuen Stadion (erbaut zusammen mit RW Essen) feiern.

Zukunftstermine: Sonntag, 10. Juni: Die SGS absolviert das letzte Meisterschaftsmatch in Wolfsburg - 13. Juli: Trainingsauftakt für die kommende Spielzeit. Dabei sein wird dann auch Inka Wesely, 16-jähriges Nachwuchstalent der SGS, die in der neuen Spielzeit auch bei Agolli im Bundesligakader mitmischt. Sie nimmt als jüngstes Mitglied der U17-Nationalmannschaft des DFB in Venlo (Niederlande) am Vier-Nationen-Turnier teil. Agolli und Kuhn waren unter der Woche Zeuge. Neben Wesely ist auch Lena Wermelt von Heike Rheine dabei, um die sich der Bundesligist bemüht.

Autor:

Kommentieren