Nationalspieler Miroslav Klose wird spätestens 2008 von Werder Bremen zu Bayern München wechseln.  Seinen bereits erwarteten Wechsel machte der 28 Jahre alte Stürmer nach dem 2:1 der deutschen Nationalelf im EM-Qualifikationsspiel in Hamburg gegen die Slowakei erstmals öffentlich.

Klose hat sich für die Bayern entschieden

Bremen hat bereits Angebot vorliegen

07. Juni 2007, 09:31 Uhr

Nationalspieler Miroslav Klose wird spätestens 2008 von Werder Bremen zu Bayern München wechseln. Seinen bereits erwarteten Wechsel machte der 28 Jahre alte Stürmer nach dem 2:1 der deutschen Nationalelf im EM-Qualifikationsspiel in Hamburg gegen die Slowakei erstmals öffentlich. "Fakt ist, dass ich mich entschieden habe, 2008 beim FC Bayern zu spielen", sagte Klose.

Der Angreifer hofft allerdings darauf, dass der Transfer bereits in diesem Sommer über die Bühne geht: "Mir wäre es lieber, wenn es so schnell wie möglich klappt, und ich so schnell wie möglich Klarheit hätte. Aber wenn ich noch ein Jahr in Bremen bleibe, werde ich auch bei Werder alles geben."[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/001/902-1926_preview.jpeg Lieber Weißwurst statt Fischbrötchen: Miroslav Klose. (Foto: firo)[/imgbox]

Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß erklärte, "dass Bremen längst ein konkretes Angebot von uns hat, seit zehn Tagen. Das ist fair genug." Der deutsche Rekordmeister soll zehn Millionen Euro Ablöse geboten haben. Dies ist den Bremern aber zu wenig.

"Wenn jemand etwas will, muss er im Rahmen der üblichen Vorgehensweise Vorschläge machen", erklärte Bremens Sportdirektor Klaus Allofs, der sich bis zu 15 Millionen erhofft. Werder soll aber auch einen Spielertausch zwischen Klose und dem zur Zeit verletzten Lukas Podolski ins Gespräch gebracht haben. Dies lehnte aber wiederum Hoeneß strikt ab. Podolski werde nicht freigegeben.

WM-Torschützenkönig Klose würde 2008 ablösefrei nach München wechseln, weil sein Vertrag in Bremen ausläuft. Nur bei einem Transfer zur kommenden Saison würde Werder noch eine Ablöse erhalten. Zuletzt hatte Allofs erstmals überhaupt Gesprächsbereitschaft signalisiert, auch wenn Werder-Geschäftsführer Manfred Müller sagte: "Im Moment verhandeln wir nicht mit den Münchnern."

Autor:

Kommentieren