Das anhaltende Hick-Hack um Lucien Favre soll bei Bundesligist Hertha BSC Berlin schon bald beendet sein. Am Donnerstag reist FC-Zürich-Präsident Ancillo Canepa nach Berlin, um mit Hertha-Manager Dieter Hoeneß über die Ablösesumme für den neuen Trainer zu verhandeln. Das bestätigte der Klub.

"Fall Favre" in Berlin vor der Lösung

Nur die Höhe der Ablösesumme ist noch nicht geklärt

05. Juni 2007, 11:33 Uhr

Das anhaltende Hick-Hack um Lucien Favre soll bei Bundesligist Hertha BSC Berlin schon bald beendet sein. Am Donnerstag reist FC-Zürich-Präsident Ancillo Canepa nach Berlin, um mit Hertha-Manager Dieter Hoeneß über die Ablösesumme für den neuen Trainer zu verhandeln. Das bestätigte der Klub.

Zürich hatte bislang bestritten, dass Favre ohne Rücksprache mit seinem Ex-Klub bei einer Ablösesumme von 200.000 Euro wechseln könne. In der Frage um Co-Trainer Harald Gämperle, den Favre mitbringen will, soll ebenfalls eine Einigung getroffen werden.

Bei der Suche nach neuen Spielern plant Hoeneß wohl noch einen Trip nach Südamerika. Wie der Berliner Kurier erfuhr, fliegt der Manager nach Brasilien, um sich dort mit Offensivspieler Alex von Fenerbahce Istanbul zu treffen. Der Brasilianer, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, hatte Fenerbahce in der abgelaufenen Saison zur türkischen Meisterschaft geschossen und steht seit längerer Zeit auf der Wunschliste des Hauptstadt-Klubs.

Autor:

Kommentieren