Für Bezirksligisten ist ein Trainingslager in der Vorbereitung keine Selbstverständlichkeit. Oberaden trainierte gleich drei Tage lang in Hennef.

SuS Oberaden

Trainingslager in Hennef war ein voller Erfolg

24. Juli 2014, 08:57 Uhr

Für Bezirksligisten ist ein Trainingslager in der Vorbereitung keine Selbstverständlichkeit. Oberaden trainierte gleich drei Tage lang in Hennef.

In der dortigen Sportschule, die auch gerne von den DFB-Nachwuchsteams genutzt wird, fand der SuS-Tross wenig überraschend "ausgezeichnete Bedingungen" vor, wie der Sportliche Leiter Guido Tönnes berichtet: "Das war schon eine Hausnummer, wir haben auf dem Hauptplatz trainieren dürfen und konnten insgesamt sieben tolle Einheiten absolvieren."

"Hat riesig Spaß gemacht"

Dabei beobachtete Tönnes erfreut, dass die neu formierte Mannschaft schnell einen Draht untereinander zu entwickeln scheint. "Die Jungs passen charakterlich super zusammen", ist sich Tönnes dann auch sicher. Das Miteinander hat ihm dementsprechend schon "riesig Spaß gemacht" - nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch im Umgang untereinander.

Direkt nach der Rückkehr in heimische Gefilde stand dann noch ein Freundschaftsspiel gegen DJK TuS Körne an. Dass es dabei nicht zum Sieg für den Bezirksligisten langte, spielt für Tönnes keine Rolle. "Die Jungs waren natürlich ganz schön kaputt", relativiert der Sportliche Leiter das 3:3-Unentschieden.

Tönnes sieht Wethmar ganz vorne

Am 17. August startet Oberaden mit dem Spiel beim TuS Ascheberg in die neue Spielzeit, ehe es eine Woche später zum Duell mit der "Wundertüte" TuS Eving-Lindenhorst kommt. Abgerundet wird der Start mit dem Spiel bei Westfalia Wethmar, von Tönnes als "absoluter Kracher" deklariert und zum "Aufstiegsfavoriten" ernannt.

Etwas zurückhaltender ist man in Oberaden, wenn es um die eigenen Ziele geht. "Wir wollen zunächst den Abstieg vermeiden", sagt Tönnes, "aber jede bessere Platzierung ist natürlich gerne gesehen."

Autor:

Kommentieren