Im Oktober übernahm Marcus Kretschmann die SpVgg. Gerthe und führte die Mannschaft auf Rang drei. Im kommenden Jahr strebt Gerthe weniger ehrgeizige Ziele an.

SpVgg. Gerthe

Zwei Spieler gehen, sieben kommen

18. Juli 2014, 09:37 Uhr

Im Oktober übernahm Marcus Kretschmann die SpVgg. Gerthe und führte die Mannschaft auf Rang drei. Im kommenden Jahr strebt Gerthe weniger ehrgeizige Ziele an.

„Als ich die Mannschaft im Oktober 2013 übernahm, stand ich vor einigen Baustellen. Es lief von Beginn an nicht so, wie es sich Mannschaft und der damalige Trainer Buttler vorgestellt haben“, berichtet Kretschmann. „Diese Baustellen sind wir aber gemeinsam angegangen."

Umso stolzer ist Gerthes Trainer auf das Erreichte: „Wir sind schon stolz darauf, nur mit Kameradschaft und ohne große finanzielle Mittel tollen Fußball zu spielen. Dass wir damit noch den dritten Platz erreicht haben, obwohl es um die bekannte goldene Ananas ging, ist schon eine tolle Sache."

Vorfreude auf Derbys und bekannte Gesichter

Mit Blick auf die neue Gruppe weiß Kretschmann sich sofort einzuordnen: „Die Gruppe ist echt hart und ich denke, es kann jeder jeden schlagen. Wir freuen uns auf die ganzen Derbys und die bekannten Gesichter." Gerthe war im letzten Jahr noch mit zwei Teams in der Kreisliga A vertreten. Die Kretschmann-Elf ging in der A3 an den Start, die Reserve stieg aus der A1 ab. Jetzt das Wiedersehen.

Für Kretschmann haben sich in der 18er-Gruppe bereits Favoriten herausgebildet: „Für mich sind ganz klar SV Phönix, Westfalia Bochum, DJK Wattenscheid, RW Leithe und Adler Riemke die fünf Topteams der Liga." Gerthes Coach ist sich aber sicher, dass folgende Tatsache das Titelrennen entscheiden wird: „Die Mannschaft, die auch gegen die Mannschaften von unten gewinnt, wird am Ende das Rennen machen."

Nach einem am Ende doch sehenswerten dritten Platz ist man in Gerthe realistisch. Zwei schmerzhafte Abgänge hat die Kretschmann-Elf zu beklagen: „Max Stahmer und Pascal Buschmeier haben uns in der letzten Saison einige Punkte geholt. Jetzt verlassen Sie uns und wir müssen sehen, dass wir die beiden Abgänge kompensieren können“.

Kretschmann will „unter die ersten acht“

Zwei Spieler gehen, sieben kommen: Adalbert Mysk (SV Vöde), Niklas Martin (PSV Bochum), Alexander Nebe (SV Langendreer 04), Kim Rotzoll und Marcel Golisch (beide RSV Wanne), Kai Klüppel (BW Grümerbaum) und Martin Kozielski (SC Union Bergen) füllen den Kader des A-Ligisten künftig auf. Mit Klüppel und Martin kehren zwei Rückkehrer ans Ehrenmal zurück.

Ob die Neuzugänge die Lücken schließen können, wird sich zeigen: „Die Neuen müssen sich jetzt erst einmal zeigen und dann sehen wir weiter."

Hinsichtlich Zielsetzung ist man in Gerthe etwas bescheidener geworden. Trotz eines guten dritten Platzes gibt Kretschmann „einen Platz unter den ersten acht“ als Vorgabe aus.

Autor:

Kommentieren