Beim Finale in der Bezirksliga 13 wird der letzte Absteiger gesucht: Wacker oder TSB - ein Gladbecker Klub wird neben Hordel II und der STV Horst-Emscher definitiv den Gang in die Kreisliga antreten müssen.

Bezirksliga 13: 30. Spieltag, Expertentipp von Heiko Schmelz (Union Bergen)

Gladbecker Abstiegsangst

fz
01. Juni 2007, 20:07 Uhr

Beim Finale in der Bezirksliga 13 wird der letzte Absteiger gesucht: Wacker oder TSB - ein Gladbecker Klub wird neben Hordel II und der STV Horst-Emscher definitiv den Gang in die Kreisliga antreten müssen. "Zuversichtlich",so gibt sich Erhard Heimann, der 1. Vorsitzender von Wacker. Doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Der Aufsteiger steht mit Eintracht Gelsenkirchen dagegen seit Donnerstag fest. "Sie sind verdient Meister geworden", gratuliert Heiko Schmelz, Sportlicher Leiter von Verfolger Union Bergen, fair.

Acht Unentschieden waren für den Tabellenzweiten aus Bochum am Ende zu viel um aufzusteigen. "Wir hatten es selber in der Hand. Uns hat aber jemand gefehlt, der vorne die Tore gemacht hat", resümiert Schmelz. Zu oft präsentierte sich die Elf zudem auch als launische Diva. Gegen Teams wie Sodingen (Verbandsliga) und Hüls (Oberliga) glänzte seine Elf beim Dragon Cup, gewann beide Partien, doch in der Meisterschaft verschluckte sich die Mannschaft an der scheinbar faden Hausmannskost, wie etwa beim 2:2 gegen Wanne 11 oder Hessler 06.

Zu viele Häuptlinge, zu wenige Kämpfer, lautet das Fazit. Der Kader wird in der nächsten Spielzeit umgebaut. Mittelfeldmann Dennis Naujocks, oft Genie, bisweilen Wahnsinn, wechselt zum Aufsteiger und großen Aufstiegsfavoriten Herne-Süd, Timo Landener (VfB Günnigfeld), Christian Glock (SC Weitmar 45) und Enzo Esposito (FC Inter Bochum) laufen zukünftig ebenfalls für andere Klubs auf. Dagegen bleiben Björn Olbers und Orhan Berdynaj auch in der nächsten Spielzeit an der Hunsrückstraße.

Ob Trainer Frank Konnopka, der seinen Vertrag erneut verlängert hat, dann auch mit Adnon und Agron Berdynaj planen kann, bleibt abzuwarten. Beide konnten in der vergangen Spielzeit nur selten ihr Potenzial abrufen. Auch über Neuzugänge will man in Bergen noch nicht sprechen. "Noch ist nichts spruchreif, aber da sind schon einige gute Leute dabei", betont Schmelz.

Ganz andere Sorgen hat Wacker Gladbeck. Das Team muss sein Spiel gegen SF Bulmke aller Voraussicht nach unbedingt gewinnen. Konkurrent TSB Gladbeck liegt zwar punktgleich auf Augenhöhe, spielt aber beim STV Horst-Emscher. Die Husaren sind bereits am vergangenen Wochenende nicht angetreten. Ein ähnliches Szenario - und damit drei geschenkte Punkte für TSB - droht auch diesmal. "Diese Konstellation ist zwar schade, aber das hätte uns genauso passieren können", bleibt Wackers Vorsitzender Heimann gelassen. Die Elf muss angesichts der dünnen Personaldecke wohl auch am Sonntag auf Akteure der zweiten Mannschaft setzen. "Der Spielplan war uns ja bekannt. Wir planen zweigleisig."

Den Spieltag tippt Heiko Schmelz (Sportlicher Leiter SC Union Bergen)

Autor: fz

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren