Der VfL Bochum hat mit Michael Oenning einen neuen Hauptamtlichen Trainer für die U19 engagiert. Bis zum 30. Juni 2007 steht Oenning noch beim VfL Wolfsburg unter Vertrag, für den er bis Januar 2007 als Co-Trainer aktiv war. Vor seiner Tätigkeit in Wolfsburg war Oenning bereits zwei Jahre lang
Co-Trainer bei Borussia Mönchengladbach. Von 2000 bis 2004 war er zusammenmit Horst Hrubesch verantwortlich für die U18 und die U20 des DFB.

Michael Oenning neuer Trainer der Bochumer U19

"Als Traditionsverein eine Menge zu bieten"

01. Juni 2007, 15:02 Uhr

Der VfL Bochum hat mit Michael Oenning einen neuen Hauptamtlichen Trainer für die U19 engagiert. Bis zum 30. Juni 2007 steht Oenning noch beim VfL Wolfsburg unter Vertrag, für den er bis Januar 2007 als Co-Trainer aktiv war. Vor seiner Tätigkeit in Wolfsburg war Oenning bereits zwei Jahre lang
Co-Trainer bei Borussia Mönchengladbach. Von 2000 bis 2004 war er zusammenmit Horst Hrubesch verantwortlich für die U18 und die U20 des DFB.

Begonnen hat der Fußball-Lehrer seine Trainertätigkeit als Verbandssportlehrer in
Württemberg. Zwischen 1999 und 2004 bildete der 41-Jährige als
Kommentator-Assistent mit Marcel Reif ein Team bei den Champions League-Übertragungen des TV-Senders Premiere. „Michael Oenning wird bei uns als hauptamtlicher U19-Trainer eingestellt, der praktisch als „Cheftrainer“ der Jugend fungiert und neben der U19 auch verantwortlich ist für eine Steigerung der Qualität und Quantität der Jugendtrainingseinheiten“, umreißt VfL-Vorstand Stefan Kuntz den Aufgabenbereich.

Oenning selbst formulierte als Zielvorgabe: „Wir wollen beim VfL die Nachwuchsarbeit so weit nach vorne bringen, dass sie nicht nur Bestand hat, sondern darüber hinaus eine eigene Attraktivität entwickelt. Im Hinblick auf die anderen Clubs in der Region hat der VfL als Traditionsverein eine ganze Menge zu bieten.“

Autor:

Kommentieren