Die vergangenen zwölf Monate waren für Viktoria Resse die erfolgreichsten der Vereinsgeschichte. Nach dem souveränen Aufstieg in die Bezirksliga spielte man in Resse so hochklassig wie noch nie und der Einzug ins Kreispokalhalbfinale war der größte Erfolg des Vereins. Doch nun droht den Ressern der Abstieg, nach der 0:1 Niederlage gegen SV Schermbeck II rutschte Viktoria zum ersten mal seit dem 12. Spieltag wieder auf einem Abstiegsplatz. RevierSport Online sprach mit Trainer Peter Colmsee über den möglichen Abstieg und die personelle Situation vor dem Spiel bei GW Erkenschwick.

Im Interview: Peter Colmsee (Trainer Viktoria Resse)

"Die Chancen stehen bei 50:50"

sb
31. Mai 2007, 21:46 Uhr

Die vergangenen zwölf Monate waren für Viktoria Resse die erfolgreichsten der Vereinsgeschichte. Nach dem souveränen Aufstieg in die Bezirksliga spielte man in Resse so hochklassig wie noch nie und der Einzug ins Kreispokalhalbfinale war der größte Erfolg des Vereins. Doch nun droht den Ressern der Abstieg, nach der 0:1 Niederlage gegen SV Schermbeck II rutschte Viktoria zum ersten mal seit dem 12. Spieltag wieder auf einem Abstiegsplatz. RevierSport Online sprach mit Trainer Peter Colmsee über den möglichen Abstieg und die personelle Situation vor dem Spiel bei GW Erkenschwick.

Viktoria Resse, das mit 34 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz liegt, bleibt nur noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Die Colmsee-Elf kann die Liga aus eigener Kraft nicht mehr halten. Am Sonntag muss ein eigener Erfolg beim Tabellensiebten GW Erkenschwick her, außerdem muss mindestens einer der drei Konkurrenten straucheln. Das Restprogramm der Kontrahenten: SV Schermbeck II (35 Punkte) empfängt den VfB Hüls II, Eintracht Datteln (36) tritt bei TuS Haltern an, der TuS Gahlen (36) spielt bei BVH Dorsten.

RevierSport Online: Herr Colmsee, am vergangen Sonntag haben Sie das „Abstiegs-Endspiel“ gegen SV Schermbeck II mit 0:1 verloren. Wie lief die Partie aus Ihrer Sicht?

Peter Colmsee: Ich war mit der Leistung des Teams einverstanden. Diese Niederlage war absolut unglücklich, ich mache meinen Jungs keinen Vorwurf. Das Gegentor fiel eigenartig, da war nichts zu halten für unseren Keeper. Wir haben richtig gekeult und alles versucht, noch den Ausgleich zu erzielen.

RevierSport Online: Wie beurteilen Sie die Chancen auf dem Klassenerhalt?

Peter Colmsee: 50:50. Wir müssen unsere Partie gewinnen und die drei Punkte einfahren. Und eine der drei Mannschaften vor uns muss patzen. Sicher müssen wir auf die Schützenhilfe anderer Teams hoffen, aber wenn alle sportlich fair bleiben und es keine Absprachen gibt, denke ich, dass wir es schaffen können.

RevierSport Online: Sie hatten mit Ihrer Mannschaft lange Zeit genug Abstand zu den Abstiegsplätzen. Warum sind Sie dennoch kurz vor Meisterschaftsende noch in den Abstiegskampf gerutscht?

Peter Colmsee: Es sah lange gut aus und wir haben auch nicht damit gerechnet, noch hinten rein zu rutschen. Wir haben in den vergangenen Wochen viel zu fahrlässig Punkte liegen lassen, wie beim 2:2 gegen Borussia Ahsen oder beim 1:1 gegen BVH Dorsten.

RevierSport Online: Wie ist die personelle Situation vor dem wichtigen Spiel am Sonntag bei GW Erkenschwick und wie bereiten Sie sich darauf vor?

Peter Colmsee: Marc Zielke wird uns fehlen und hinter Matthias Potthoff steht noch ein Fragezeichen. Wir haben gegen unsere A-Jugend ein Freundschaftskick gemacht und konnten dabei noch einige Sachen durchtesten. Mehr brauche ich nicht zu sagen, jeder weiß worum es geht.

RevierSport Online: Wird die Planung für die nächste Spielzeit bei einem möglichen Abstieg beeinträchtigt?

Peter Colmsee: Nein, die Spieler die wir verpflichtet haben, werden auch bei einem Abstieg nach Resse kommen. Und auch aus der jetzigen Mannschaft wird uns keiner verlassen, wir haben mit den Jungs die Woche schon Gespräche geführt. Schließlich wollen wir bei einem Abstieg sofort wieder aufsteigen.

Autor: sb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren