Selten fiel Bergens Trainer Frank Konnopka nach einem Spiel im Nord-Derby gegen die DJK Adler Riemke die Analyse so einfach, wie nach dem heutigen 3:0-Sieg.

Bezirksliga 13: Adler ohne Chance im Spitzenspiel

"Wir waren einfach besser"

Florian Ziegler
10. September 2006, 18:36 Uhr

Selten fiel Bergens Trainer Frank Konnopka nach einem Spiel im Nord-Derby gegen die DJK Adler Riemke die Analyse so einfach, wie nach dem heutigen 3:0-Sieg. "Wir waren einfach besser", resümierte der Übungsleiter mit einem Lächeln. Norbert Sikora, sein Trainerkollege, zeigte sich dagegen tief enttäuscht.

"Die wollten gewinnen, wir haben nur davon gesprochen", analysierte der Riemker Coach nach 90 Minuten, in dem sein Team sich nur wenige klare Einschussmöglichkeiten erarbeiten konnten. Nach dem Abgang von "Matthes" Jusczak und dem Karriereende von Stefan Tepe, präsentierte sich die Elf im Spitzenspiel ohne echten "Leithammel" und ohne den nötigen "Biss", um an der Hunsrückstraße bestehen zu können. "Das ist natürlich keine einfach Phase. Vielleicht brauchen wir einfach noch ein wenig Zeit", machte sich Sikora so seine Gedanken.

Deutlich positiver gestaltet sich die Situation in Bergen, wo die Gastgeber den Adlern zeigten, dass die Elf durch die Zugänge, unter anderem Sven Spillmann und Timo Landener, in dieser Spielzeit auch den verletzungsbedingten Ausfall ihres Spielmachers Orhan Berdynaj verkraften kann. Ein Pfund, mit dem die Elf in vergangenen Spielzeit noch nicht wuchern konnte - und das ihr nach dem Patzer des SC Weitmar 45 nun die Tabellenführung einbringt. "Wir können mehr variieren und die Mannschaft hat noch mehr Selbstbewusstsein", registrierte Konnopka erfreut.

Mit Spillmann und Landener waren diesmal gleich zwei der Neulinge an allen Treffern beteiligt. Sven Spillmann verwandelte nicht nur den Strafstoß zum 1:0-Halbzeitstand (25.), sondern war auch nach Wiederanpfiff mit einem direkt verwandelten Freistoßtreffer (77.) erfolgreich. Zwischenzeitlich hatte der in der 46. Minute eingewechselte Dennis Naujoks nach schöner Vorarbeit von Landener und Schmitz für das 2:0 gesorgt (68.).

Erst nachdem das Spiel entschieden war, kamen die Gäste von der Feenstraße noch zu einigen guten Möglichkeiten, ohne jedoch noch einmal verkürzen zu können. "Bergen hat einfach konsequent die Chancen genutzt. Uns fehlen derzeit leider auch die Alternativen", resümierte Sikora enttäuscht.

Autor: Florian Ziegler

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren