Adler Ellinghorst

Trainerkarussell in Gladbeck dreht sich

Chris Wendland
23. Juni 2014, 13:56 Uhr

Dem bitteren Abstieg durch eine Niederlage im Relegationsspiel gegen die SpVgg. Middelich Resse folgt jetzt die Trennung vom aktuellen Trainer Juan Perez.

"Das Verhältnis ist beendet worden", sagt der Geschäftsführer Marcus Jacobi von den Adlern aus Ellinghorst zur Trennung von Trainer Juan Perez. Von einem Rauswurf nach dem nicht gelungenen Klassenerhalt und der Niederlage in der Relegation wollte Jacobi nichts wissen. "Die Trennung ist in beiderseitigem Einverständnis erfolgt und wir haben uns vernünftig unterhalten", erklärt Jacobi die Situation. Am Ende dieses Gespräches steht also jetzt eine Vakanz auf dem Trainerposten. Die Ellinghorster Verantwortlichen sind bereits intensiv auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger und Gespräche mit Kandidaten werden auch in Kürze geführt.

Das Ziel für die neue Saison ist es "oben anzugreifen und da mitzuspielen", sagt Jacobi. Der Plan der Ellinghorster ist es aber, längerfristig etwas aufzubauen. "Bei uns findet ein großer Umbruch statt, sowohl bei den Spielern als auch bei den Trainern." Jürgen Körber, der von Horst 59 kommt, übernimmt als Verantwortlicher an der Seitenlinie die zweite Mannschaft der Adler.

Perez neuer Trainer bei Preußen Gladbeck

Juan Perez hingegen wird nicht arbeitslos sein. Er trainiert in der nächsten Saison den frisch gebackenen Bezirksligisten Preußen Gladbeck. "Juan stand von Anfang an auf unserer Liste mit potenziellen Kandidaten", erklärt der erste Vorsitzende der Preußen, Gerd Porsch. Obwohl Perez mit seiner Mannschaft gerade aus der Kreisliga A abgestiegen ist, zweifelt Porsch nicht an den Qualitäten des Trainers und hält ihn "für den absolut geeigneten Trainer." Unterstützt wird er in seiner Arbeit von dem ebenfalls neuen Co-Trainer Hüseyin Kodaman.

Bei den Transfers gibt es derzeit nichts Neues zu vermelden. "Wir warten den Stichtag ab", so Porsch. Ziel für die neue Saison ist eindeutig der Klassenerhalt, der laut Porsch spielerisch auf jeden Fall machbar sei.

Die Möglichkeiten, die Qualität im gesamten Verein durch interne Wechsel zu steigern, verbessern sich. Die zweite Mannschaft ist ebenfalls in dieser Saison aufgestiegen und tritt nächstes Jahr in der Kreisliga A an. Eine vierte Mannschaft wurde ebenfalls gemeldet.

Autor: Chris Wendland

Kommentieren